Rechtsprechung
   OLG Köln, 24.01.2006 - 83 Ss-OWi 68/05 - 358   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,13099
OLG Köln, 24.01.2006 - 83 Ss-OWi 68/05 - 358 (https://dejure.org/2006,13099)
OLG Köln, Entscheidung vom 24.01.2006 - 83 Ss-OWi 68/05 - 358 (https://dejure.org/2006,13099)
OLG Köln, Entscheidung vom 24. Januar 2006 - 83 Ss-OWi 68/05 - 358 (https://dejure.org/2006,13099)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,13099) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    OWiG § 80 Abs. 3 S. 3; StPO § 345 Abs. 2
    Keine Verwerfung des Rechtsmittels bei Unterzeichnung der vom Verteidiger erstellten Rechtsmittelbegründung durch anderen Rechtsanwalt

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen der Strafbarkeit wegen fahrlässigen Verstoßes gegen § 24a Abs. 2 und Abs. 3 Straßenverkehrsgesetz (StVG); Anforderungen an die Begründetheit einer Rechtsbeschwerde; Anforderungen an die Zuässigkeit einer Rechtsbeschwerde hinsichtlich der Formvorschrift des § 345 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NStZ 2008, 85
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Hamm, 20.10.2008 - 4 Ss OWi 553/08

    Rechtsbeschwerdebegründung; Unterzeichnung mit Zusatz i.V.; Unterzeichnung durch

    Nach der Rechtsprechung des Senats führt dies im Regelfall zur Unwirksamkeit der Rechtsbeschwerdebegründung, weil der in Vertretung unterzeichnende Rechtsanwalt durch den Vertreterzusatz im Zweifel deutlich macht, inhaltlich die volle Verantwortung für die Rechtsbeschwerdebegründung nicht übernommen zu haben (vgl. OLG Hamm, 2. Senat, VRS 99, 285 = NZV 2001, 314; BayObLG 1991, 2095; OLG Hamm, Senat, Beschluss vom 18. Mai 2004, 4 Ss 186/04, m.w.N.; a.A. für den Zusatz "für Rechtsanwalt ..." OLG Köln, DAR 2006, 228).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht