Rechtsprechung
   OLG Köln, 27.01.2003 - 2 Wx 3/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,4274
OLG Köln, 27.01.2003 - 2 Wx 3/03 (https://dejure.org/2003,4274)
OLG Köln, Entscheidung vom 27.01.2003 - 2 Wx 3/03 (https://dejure.org/2003,4274)
OLG Köln, Entscheidung vom 27. Januar 2003 - 2 Wx 3/03 (https://dejure.org/2003,4274)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,4274) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen für eine gerichtliche Zuständigkeitsbestimmung im Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit; Zur Streitentscheidung über eine Übernahme zwischen dem allgemeinen Nachlassgericht und dem Amtsgericht der Fürsorge

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB §§ 1960 1961; FGG §§ 5 46 73 74 75
    Bestimmung des örtlich zuständigen Gerichts bei der Bestellung eines Nachlasspflegers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • AG Bergisch Gladbach - 6 VI 682/02
  • AG Bremen-Blumenthal - 50 AR 50/02
  • OLG Köln, 27.01.2003 - 2 Wx 3/03

Papierfundstellen

  • FGPrax 2003, 82
  • FamRZ 2003, 1477
  • Rpfleger 2003, 368
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Köln, 12.11.2003 - 2 Wx 25/03

    Zur Frage der Beweislast für die Echtheit eines Testaments

    Die hierzu in der Tatsacheninstanz getroffenen Feststellungen und die Beweiswürdigung des Tatrichters können im Verfahren der Rechtsbeschwerde gemäss § 27 Abs. 1 FGG nur auf Rechtsfehler und daher nur daraufhin überprüft werden, ob das Landgericht den maßgeblichen Sachverhalt hinreichend erforscht, ob es hierbei nicht gegen gesetzliche Beweisregeln, die Denkgesetze oder feststehende Erfahrungssätze verstoßen und ob es die Beweisanforderungen zu hoch oder zu niedrig angesetzt hat (ständige Rechtsprechung z.B.: Senat, Beschluss vom 11. April 2003, 2 Wx 3/03; Senat, NJW-RR 1994, 396; BayObLG, FamRZ 1995, 1523; Meyer-Holz in: Keidel/Kuntze/Winkler, FGG, 15. Aufl. 2003, § 27 Rdnr. 42 mit weiteren Nachweisen).
  • OLG Braunschweig, 24.03.2009 - 2 UF 102/08

    Herabsetzung des Unterhaltstitels im Abänderungsverfahren bzgl. Zahlung von

    Wer zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit verpflichtet ist, trägt die Darlegungs- und Beweislast für seine Erwerbsbemühungen (vgl. BGH FamRZ 2003, 1477 f. , BGH FamRZ 2009, 314 f. ).
  • OLG Brandenburg, 23.08.2019 - 1 AR 28/19

    Voraussetzungen für eine Zuständigkeitsbestimmung

    Im Rahmen ihrer funktionellen Zuständigkeit nach § 4 Abs. 1 RPflG sind auch Rechtspfleger befugt, gemäß § 5 FamFG eine Zuständigkeitsbestimmung durch das gemeinschaftliche obere Gericht herbeizuführen (OLG Köln, FGPrax 2003, 82; Keidel/Sternal, FamFG, 19. Auflage, § 5 Rn. 9; vgl. für Betreuungsverfahren: Senat, FamRZ 2019, 232, 233).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht