Rechtsprechung
   OLG Köln, 29.06.2009 - I-6 U 199/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,3073
OLG Köln, 29.06.2009 - I-6 U 199/08 (https://dejure.org/2009,3073)
OLG Köln, Entscheidung vom 29.06.2009 - I-6 U 199/08 (https://dejure.org/2009,3073)
OLG Köln, Entscheidung vom 29. Juni 2009 - I-6 U 199/08 (https://dejure.org/2009,3073)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,3073) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • JurPC

    Urheberrechtlich geschützter Kaminofen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UrhG § 2 Abs. 1 Nr. 4; UrhG § 23; UrhG § 97 Abs. 1
    Voraussetzungen urheberrechtlicher Schutzfähigkeit im Bereich der angewandten Kunst

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen urheberrechtlicher Schutzfähigkeit im Bereich der angewandten Kunst

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • damm-legal.de (Ausführliche Zusammenfassung)

    §§ 2 Abs. 1 Nr. 4; 16; 17; 23; 31; 97 Abs. 1 UrhG
    Zur Nachahmung / freien Bearbeitung eines Kamin-Designs

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Urheberrechtlich zulässige freie Bearbeitung muss ausreichenden Abstand zum Original halten

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Voraussetzungen einer urheberrechtlich zulässigen freien Bearbeitung

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2010, 89



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG Köln, 22.06.2011 - 6 U 46/11

    Cremetiegel bei QVC

    Da sich bereits die geschmacksmusterschutzfähige Gestaltung von der nicht geschützten Durchschnittsgestaltung, dem rein Handwerksmäßigen und Alltäglichen abheben muss, ist für die Urheberrechtsschutzfähigkeit ein noch weiterer Abstand, das heißt ein deutliches Überragen der Durchschnittsgestaltung und ein höherer schöpferischer Eigentümlichkeitsgrad als bei nur geschmacksmusterfähigen Gegenständen zu verlangen, wobei die Grenze zwischen beiden nicht zu niedrig angesetzt werden darf (BGH, GRUR 1972, 38 [39] - Vasenleuchter; GRUR 1995, 581 [582] = WRP 1995, 908 - Silberdistel; GRUR 2004, 941 [942] = WRP 2004, 1498 - Metallbett; Senat, GRUR-RR 2010, 89 - Kaminofen).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht