Rechtsprechung
   OLG Köln, 31.10.2005 - 83 Ss OWi 44/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,12107
OLG Köln, 31.10.2005 - 83 Ss OWi 44/05 (https://dejure.org/2005,12107)
OLG Köln, Entscheidung vom 31.10.2005 - 83 Ss OWi 44/05 (https://dejure.org/2005,12107)
OLG Köln, Entscheidung vom 31. Januar 2005 - 83 Ss OWi 44/05 (https://dejure.org/2005,12107)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,12107) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anforderungen an die Durchführung eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens; Voraussetzungen für die Rechtmäßigkeit der Verhängung eines Bußgeldes; Verstoß gegen das Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) durch einen Verstoß gegen die Röntgenverordnung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Köln, 06.02.2009 - 81 Ss OWi 94/08

    Betreiben von - defekten - Geldspielgeräten bzw. Geldspielgeräten ohne

    Enthält das Urteil bei einer nicht nur geringfügigen Ordnungswidrigkeit keine Feststellungen zu den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen des Betroffenen, sind die Strafzumessungserwägungen materiell-rechtlich unvollständig und unterliegen der Aufhebung (ständige Senatsrechtsprechung, vgl. SenE v. 31.10.2005 - 83 Ss-OWi 44/05 - = zfs 2006, 116; zuletzt: SenE v. 18.05.2007 - 82 Ss-OWi 50/07 - SenE v. 08.06.2007 - 83 Ss-OWi 40/07 - SenE v. 18.04.2008 - 81 Ss-OWi 29/08 - OLG Brandenburg NStZ-RR 2004, 123 [124] = VRS 107, 61 [64]).
  • OLG Köln, 08.06.2007 - 83 Ss OWi 40/07

    Anforderungen an Urteilsbegründung im Ordnungswidrigkeitenverfahren - unzulässige

    Enthält das Urteil bei einer nicht nur geringfügigen Ordnungswidrigkeit keine Feststellungen zu den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen des Betroffenen, sind die Strafzumessungserwägungen materiell-rechtlich unvollständig und unterliegen der Aufhebung (ständige Senatsrechtsprechung, vgl. SenE v. 31.10.2005 83Ss-OWi 44/05 in: zfs 2006, 116; zuletzt: SenE v. 18.05.2007 - 82 Ss-OWi 50/07 - OLG Brandenburg NStZ-RR 2004, 123 [124] = VRS 107, 61 [64]).
  • OLG Köln, 30.12.2005 - 82 Ss OWi 54/05
    (aa) Eine wirksame Beschränkung der Rechtsbeschwerde auf den Rechtsfolgenausspruch setzt voraus, dass in der tatrichterlichen Entscheidung genügende Feststellungen für die angestrebte Entscheidung des Rechtsbeschwerdegerichts in Bezug auf die Rechtsfolgen getroffen sind (SenE v. 05.03.1993 - Ss 41/93 B - SenE v. 25.01.2002 - Ss 16/02 B - = VRS 102, 212 [214]; SenE v. 15.11.2002 - Ss 458/02 B - = DAR 2003, 87 = NZV 2003, 100 m. Anm. Moltekin NZV 2003, 201 = zfs 2003, 261 = VRS 104, 308 [309]; SenE v. 31.10.2005 - 83 Ss OWi 44/05 - Göhler, OWiG, 13. Aufl., § 79 Rdnr. 32 m.w.N.; Steindorf, in: Karlsruher Kommentar, OWiG, 2. Aufl., § 79 Rdnr. 143).
  • OLG Köln, 17.11.2005 - 81 Ss OWi 53/05
    (aa) Eine wirksame Beschränkung der Rechtsbeschwerde auf den Rechtsfolgenausspruch setzt voraus, dass in der tatrichterlichen Entscheidung genügende Feststellungen für die angestrebte Entscheidung des Rechtsbeschwerdegerichts in Bezug auf die Rechtsfolgen getroffen sind (SenE v. 05.03.1993 - Ss 41/93 B - SenE v. 25.01.2002 - Ss 16/02 B - = VRS 102, 212 [214]; SenE v. 15.11.2002 - Ss 458/02 B - = DAR 2003, 87 = NZV 2003, 100 m. Anm. Moltekin NZV 2003, 201 = zfs 2003, 261 = VRS 104, 308 [309]; SenE v. 31.10.2005 - 83 Ss OWi 44/05 - Göhler, OWiG, 13. Aufl., § 79 Rdnr. 32 m.w.N.; Steindorf, in: Karlsruher Kommentar, OWiG, 2. Aufl., § 79 Rdnr. 143).
  • VG Augsburg, 22.04.2008 - Au 3 S 08.378
    Zwischen den Parteien streitig ist allerdings, ob die gemäß § 4 Abs. 5 Satz 2 StVG vorzunehmende, und vom Landratsamt auch vorgenommene Reduzierung der Punktezahl auf 17 bei Anordnung des Aufbauseminars nur rein fiktiv wirkt, sodass nach der Reduzierung abzuziehende Punkte von der tatsächlich angesammelten Zahl abzuziehen sind, wie das Landratsamt meint, oder ob es sich um eine tatsächliche Reduzierung handelt, sodass weiter abzuziehende Punkte auch von den gemäß § 4 Abs. 5 Satz 2 ermittelten 17 Punkten abzuziehen sind, und damit nicht alle eingetragenen Punkte auch berücksichtigt werden (so OVG NRW vom 17.6.2005, 16 B 2710/04, ZfS 2006, 116; VG Ansbach vom 31.7.2006, AN 10 K 06.2165; VG Augsburg vom 26.4.2007, Au 3 S 07.412; a.A. VG Potsdam vom 16.5.2002, 10 L 580/02).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht