Rechtsprechung
   OLG Köln, 14.02.2014 - I-6 U 146/13   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UrhG § 32 Abs. 2
    Ermittlung des Honorars eines selbständigen Journalisten für in einer Tageszeitung veröffentlichte Beiträge und Lichtbilder

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Ermittlung des Honorars eines selbständigen Journalisten für die Veröffentlichung von Beiträgen und Lichtbildern in einer Tageszeitung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Jurion (Kurzinformation)

    Honorar eines selbständigen Journalisten wird auch durch Auflagenhöhe bestimmt

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • afp 2014, 277



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • BGH, 21.05.2015 - I ZR 62/14  

    GVR Tageszeitungen I - Angemessene Urhebervergütung des Journalisten:

    Die auf Zahlung weiterer 2.744,88 EUR gerichtete Anschlussberufung des Klägers hat das Berufungsgericht zurückgewiesen (OLG Köln, AfP 2014, 277).
  • LG Bochum, 12.01.2015 - 8 O 491/13  
    Dieser sieht die Einräumung eines einfachen Nutzungsrechts als Regelfall vor (vgl. OLG Köln, Urteil vom 14. Februar 2014, 6 U 146/13).

    Jedoch sind sie als Grundlage einer Schätzung heranzuziehen, denn es sind keine Gründe dafür ersichtlich, warum die identische Leistung eines arbeitnehmerähnlichen Journalisten wesentlich anders vergütet werden sollte als die eines freien Journalisten (vgl. OLG Köln, Urteil vom 14.02.2014, Rn. 29, 6 U 146/13).

  • LG Düsseldorf, 05.08.2016 - 12 O 463/14  

    Honorarnachzahlungen für Bildbeiträge eines freiberuflichen Fotojournalisten in

    Maßgebend für den zur Anwendung kommenden Tarif der Vergütungsregeln (Erstdruckrecht oder Zweitdruckrecht) ist in erster Linie, ob der Kläger den Beklagten jeweils ein modifiziertes ausschließliches oder ein einfaches Nutzungsrecht eingeräumt hat (vgl. OLG Köln AfP 2014, 277).
  • OLG Hamm, 15.09.2015 - 4 U 128/14  

    Urhebervertragsrecht; Nachvergütungsanspruch; Angemessenheit der Vergütung

    Allerdings ist kein Grund ersichtlich, warum der angemessene Wert der Textbeiträge des Klägers sich binnen eines Monats geändert haben sollte (vgl. OLG Köln BeckRS 2014, 12610) - und insoweit stellen die GVR eine Grundlage für die Schätzung (§ 287 Abs. 2 ZPO) der Angemessenheit i.S.d. § 32 Abs. 2 S. 2 UrhG dar.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht