Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 07.11.2006 - 12 U 250/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,3909
OLG Karlsruhe, 07.11.2006 - 12 U 250/05 (https://dejure.org/2006,3909)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 07.11.2006 - 12 U 250/05 (https://dejure.org/2006,3909)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 07. November 2006 - 12 U 250/05 (https://dejure.org/2006,3909)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,3909) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • IWW
  • openjur.de

    Krankheitskostenversicherung: Fristlose Kündigung wegen Täuschung des Versicherungsnehmers zum Erschleichen von Leistungen aus der Krankentagegeldversicherung

  • Justiz Baden-Württemberg

    Krankheitskostenversicherung: Fristlose Kündigung wegen Täuschung des Versicherungsnehmers zum Erschleichen von Leistungen aus der Krankentagegeldversicherung

  • Judicialis
  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Krankentagegeldversicherung - Kündigung der Krankenversicherung bei Betrugsversuch

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Krankentagegeldversicherung - außerordentliches Kündigungsrecht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Kündigung einer Krankheitskostenversicherung bei Erschleichen von Leistungen aus einer Krankentagegeldversicherung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Täuschung eines Versicherungsnehmers zur Erschleichung von Leistungen aus einer Krankentagegeldversicherung; Kündigung der Krankheitskostenversicherung aus wichtigem Grund durch den Versicherer aufgrund der vorgenommenen Täuschung; Vorliegen eines wichtigen Grundes bei ...

  • hermanns-rechtsanwaelte.de PDF, S. 3 (Leitsatz)

    Krankheitskostenversicherung

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Versuchtes Erschleichen von Krankentagegeld berechtigt den Versicherer nicht zur Kündigung des Krankenversicherungsvertrags insgesamt

Besprechungen u.ä.

  • IWW (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Private Krankenversicherung - Krankentagegeldversicherung: Wann kann der Versicherer aus wichtigem Grund kündigen?

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VersR 2007, 1114
  • VersR 2007, 530
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Brandenburg, 05.05.2011 - 12 U 148/10

    Krankheitskosten-, Krankentagegeld- und Pflegeversicherung: Teleologische

    Zwar kann im Einzelfall eine Beschränkung in Betracht kommen, wenn sich beispielsweise eine etwaige Leistungserschleichung nur auf eine Versicherung bezieht und keine besonderen weiteren Umstände vorliegen, die für alle Versicherungen einen wichtigen Grund darstellen (OLG Karlsruhe VersR 2007, 530).
  • OLG Saarbrücken, 31.01.2018 - 5 U 40/17

    Außerordentliche Kündigung eines privaten Krankenversicherungsvertrages wegen

    Etwas anderes folgt auch nicht aus der Entscheidung des OLG Karlsruhe (VersR 2007, 530).

    Für die Erbringung von Leistungen aus der Krankenversicherung ist immer die Vorlage von Rechnungen von dritter Seite notwendig, an die die Geldleistungen des Versicherers weiterzuleiten sind (so OLG Karlsruhe, VersR 2007, 530).

  • OLG Nürnberg, 09.07.2020 - 8 U 49/20

    Wirksamkeit der Kündigung eines Krankenversicherungsvertrages

    aa) Es stellt in der Regel einen zur außerordentlichen Kündigung der Krankenversicherung berechtigenden wichtigen Grund dar, wenn der Versicherungsnehmer den Versicherer durch Vorlage gefälschter Abrechnungsbelege vorsätzlich täuscht und sich auf diese Weise Leistungen erschleicht (vgl. OLG Karlsruhe, r+s 2007, 24; LG Essen, r+s 2005, 428).
  • LG Dortmund, 20.11.2009 - 2 O 71/07

    Krankentagegeldversicherung, Kündigung, wichtiger Grund

    Dass die Klage vor dem erledigenden Ereignis begründet war, folgt bereits aus den vorstehenden Ausführungen zu I. Daneben hält die Kammer dafür, dass selbst bei Vorliegen eines wichtigen Grundes zur Kündigung des Krankentagegeldtarifes nicht ohne weiteres auch die Kündigung eines daneben bestehenden Krankenkostentarifs möglich ist (Kammer, NOJZ 2007, 385 m. w. N. auch zu der Gegenauffassung; OLG Karlsruhe, r+s 2007, 24).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht