Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 10.02.2010 - 2 Ws 35/10 - HEs 8/10   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    Untersuchungshaftbefehl: Haftgrund der Wiederholungsgefahr bei sexuellem Kindesmissbrauch

  • Justiz Baden-Württemberg

    Untersuchungshaftbefehl: Haftgrund der Wiederholungsgefahr bei sexuellem Kindesmissbrauch

  • Die Justiz
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StPO § 112a Abs. 1 Nr. 1
    Anforderungen an die Feststellung des Haftgrundes der Wiederholungsgefahr

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Bejahung von "Wiederholungsgefahr" durch Gründung auf bestimmte Tatsachen bei starker Neigung des Beschuldigten zu einschlägigen Straftaten wie die Anlasstaten schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und Vergewaltigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation)

    Sicherungshaft: Bestimmte Tatsachen müssen die Gefährlichkeit belegen

  • sokolowski.org (Auszüge)

    Haftgrund der Wiederholungsgefahr

  • sokolowski.org (Kurzinformation)

    Haftgrund der Wiederholungsgefahr




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • OLG Koblenz, 04.06.2014 - 2 Ws 300/14  

    Anforderungen an den Haftgrund der Fluchtgefahr

    Dies ist nur dann der Fall, wenn die Umstände eine so starke Neigung des Beschuldigten zu einschlägigen Straftaten erkennen lassen, dass die Gefahr besteht, er werde gleichartige Taten wie die Anlasstaten bis zur rechtskräftigen Verurteilung in der den Gegenstand des Ermittlungsverfahrens bildenden Sache begehen (vgl. OLG Karlsruhe 2 Ws 35/10 v. 10.2.2010 -StraFo 2010, 198 , zit. n. [...] Rn. 7; OLG Frankfurt 1 HEs 8/10 v. 3.2.2010 - [...] Rn. 5; Meyer-Goßner, StPO , 57. Aufl. § 112a Rn. 14).
  • OLG Frankfurt, 07.05.2010 - 1 HEs 30/10  

    Untersuchungshaftbefehl: Haftgründe der Verdunkelungsgefahr und der

    Insoweit sind bestimmte Indiztatsachen zu berücksichtigen und zu würdigen, die entsprechenden Schlussfolgerungen gestatten, wie z.B. Vorstrafen des Angeschuldigten, seine Persönlichkeitsstruktur, seine gesamten Lebensverhältnisse und anderes (OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 10.02.2010, AZ 2 Ws 35/10; Thüringer OLG, a.a.O., zitiert nach juris).
  • KG, 30.03.2010 - 4 Ws 38/10  

    Untersuchungshaft: Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen einen

    Das Totschlagsdelikt liegt nahezu 10 Jahren zurück und erfolgte zu einer Zeit, als der Angeschuldigte noch Heranwachsender war, so dass die Gefahr, er werde weitere gleichartige Taten wie die Anlasstat bis zur rechtskräftigen Verurteilung in der den Gegenstand des Strafverfahrens bildenden Sache begehen (vgl. OLG Karlsruhe, Beschluss vom 10. Februar 2010 - 2 Ws 35/10 Hes - [bei juris]) weder aus diesen Vorverurteilungen noch aus den sonstigen Lebensumständen des Angeschuldigten hergeleitet werden kann.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht