Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 10.02.2011 - 2 Ws 181/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,7855
OLG Karlsruhe, 10.02.2011 - 2 Ws 181/10 (https://dejure.org/2011,7855)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 10.02.2011 - 2 Ws 181/10 (https://dejure.org/2011,7855)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 10. Februar 2011 - 2 Ws 181/10 (https://dejure.org/2011,7855)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,7855) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Justiz Baden-Württemberg

    Putativnotwehr: Tötung eines auf frischer Tat betroffenen mit einer Schreckschusswaffe bewaffneten Tankstellenräubers durch einen Polizeibeamten

  • Die Justiz
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Polizeilicher Schusswaffengebrauch bei der Verfolgung eines auf frischer Tat betroffenen bewaffneten Tankstellenräubers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Oberlandesgericht Karlsruhe (Pressemitteilung)

    Klageerzwingungsantrag nach polizeilichem Schusswaffeneinsatz unbegründet

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Polizeilicher Schusswaffeneinsatz

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Polizeilicher Schusswaffengebrauch bei der Verfolgung eines auf frischer Tat betroffenen bewaffneten Tankstellenräubers

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Köln, 27.02.2018 - 5 O 487/14

    Anspruch auf Schmerzensgeld wegen Amtspflichtverletzung aufgrund eines seiner

    Auch bei Polizeibeamten im Dienst ist das Notwehrrecht nach h.M. nicht durch die polizeirechtlichen Ermächtigungsvorschriften eingeschränkt (BGH NStZ 2005, 31f.; OLG Karlsruhe, Urt. V. 10.2.2011, - Az.: 2 Ws 181/10 - , Rn. 16).

    Dies ist solange der Fall, bis die Angriffsgefahr beseitigt ist, d.h. auch eine Wiederholung der Angriffshandlung nicht mehr befürchtet werden muss (OLG Karlsruhe, Beschl. V. 10.2.2011 - 2 Ws 181/10, Rn. 29; BGH NStZ 2006, 152 ff.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht