Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 12.06.2013 - 7 W 26/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,16874
OLG Karlsruhe, 12.06.2013 - 7 W 26/13 (https://dejure.org/2013,16874)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 12.06.2013 - 7 W 26/13 (https://dejure.org/2013,16874)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 12. Juni 2013 - 7 W 26/13 (https://dejure.org/2013,16874)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,16874) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW
  • openjur.de
  • Justiz Baden-Württemberg

    Arzthaftung: Umfang der Aufklärungspflicht über alternative Behandlungsmöglichkeiten bei Knochenbrüchen; antizipierte Beweiswürdigung im Prozesskostenhilfeverfahren; Schmerzensgeldhöhe bei erheblichen Operationsfolgen und wiederholten Nachoperationen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1; ZPO § 114 S. 1
    Bewilligung der Prozesskostenhilfe für die Geltendmachung von Ansprüchen aus Arzthaftung, da eine Beweisaufnahme hinsichtlich einer Verletzung der Aufklärungspflicht und deren Kausalität für die geklagten Beschwerden erforderlich ist.

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Bewilligung der Prozesskostenhilfe für die Geltendmachung von Ansprüchen aus Arzthaftung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Frankfurt, 21.08.2018 - 8 U 88/15

    Verjährungsbeginn bei Aufklärungsrüge

    Ist allerdings überhaupt keine Aufklärung erfolgt, so ist dies dem Patienten von Anfang an bekannt; steht dazu für ihn überdies fest, dass der Eingriff im Rahmen der ihm anhaftenden Risiken zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen geführt hat, so beginnt der Lauf der Verjährungsfrist für Ansprüche aus Mängeln der Eingriffs- und Risikoaufklärung (vgl. etwa Senat, Beschluss vom 08.05.2017 - 8 U 39/15, Entscheidungsumdruck, S. 7 f.; OLG Hamm, Urteil vom 07.12.2009 - 1-3 U 75/09, MedR 2010, 563, 566; OLG Karlsruhe, Beschluss vom 12.06.2013 - 7 W 26/13, juris; OLG München, Urteil vom 30.09.2004 - 1 U 3940/03, VersR 2006, 705, 705 f.; OLG Jena, Urteil vom 05.06.2012 - 4 U 159/11, juris; Laufs/Kern, Handbuch des Arztrechts, 4. Aufl. 2010, § 96, Rdnr. 10; Bergmann, in: Bergmann/Pauge/Steinmeyer, Gesamtes Medizinrecht, 3. Aufl. 2018, § 199, Rdnr. 20; s. auch BGH, Urteil vom 08.11.2016 - VI ZR 594/15, NJW 2017, 949, 950 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht