Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 12.10.2005 - 7 U 132/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,6718
OLG Karlsruhe, 12.10.2005 - 7 U 132/04 (https://dejure.org/2005,6718)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 12.10.2005 - 7 U 132/04 (https://dejure.org/2005,6718)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 12. Januar 2005 - 7 U 132/04 (https://dejure.org/2005,6718)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,6718) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    Arzthaftung: Voraussetzungen einer vertraglichen Haftung des Urologen aus verspäteter Erkennung eines Prostatakarzinoms; Darlegungs- und Beweislast des Patienten für eine Erweiterung der Sorgfaltspflichten über den medizinischen Standard hinaus und für den Eintritt des ersten Verletzungserfolges

  • Justiz Baden-Württemberg

    Arzthaftung: Voraussetzungen einer vertraglichen Haftung des Urologen aus verspäteter Erkennung eines Prostatakarzinoms; Darlegungs- und Beweislast des Patienten für eine Erweiterung der Sorgfaltspflichten über den medizinischen Standard hinaus und für den Eintritt des ersten Verletzungserfolges

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1 § 847 (a.F.)
    Vertraglich und deliktisch geschuldete Sorgfaltspflicht des Arztes und Beweislast bei Vereinbarung einer erhöhten Sorgfaltspflicht und Eintritt des Verletzungserfolges

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Maßstab für die im Verkehr erfoderliche Sorgfalt eines Arztes; Identität von vertraglichen und deliktischen Sorgfaltsanforderungen eines Arztes; Beweislast für eine die Behandlungsaufgabe des Arztes erweiternde Vereinbarung; Beweislast für Eintritt des ersten Verletzungerfolges im Falle der Geltendmachung des vertraglichen Schadensersatzanspruches; Keine Beweiserleichterungen gemäß § 287 Zivilprozessordnung (ZPO); Ausnahmsweise Anwendbarkeit von § 282 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) im Bereich der Arzthaftung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2006, 1442 (Ls.)
  • NJW-RR 2006, 458
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Karlsruhe, 13.12.2017 - 7 U 90/15

    Arzthaftung: Behandlungsfehler bei unzureichender Ausstattung für eine ambulante

    Als Behandlungsfehler ist dabei jeder Verstoß gegen die Regeln und den Standard der ärztlichen Wissenschaft zu verstehen (BGH VersR 1997, 770; vgl. auch Senat vom 12.10.2005 - 7 U 132/04, juris Rn. 6).
  • OLG Saarbrücken, 12.09.2012 - 1 U 5/11

    Höhe des Schmerzensgeldes bei einem ärztlichen Kunstfehler bei Einbau einer

    Denn der Arzt schuldet dem Patienten jeweils die im Verkehr erforderliche Sorgfalt, die sich nach dem medizinischen Standard des jeweiligen Fachgebiets bestimmt (BGH, NJW 1995, 776, 777; BGH, NJW 1999, 1778, 1779; OLG Karlsruhe, NJW-RR 2006, 458 ).
  • OLG Naumburg, 24.02.2011 - 1 U 58/10

    Arzthaftung: Standart bei einem als Facharzt für Orthopädie niedergelassenen

    20 Die Beklagte schuldete der Klägerin vertraglich wie deliktisch die im Verkehr erforderliche Sorgfalt, die sich nach dem medizinischen Standard des jeweiligen Fachgebiets bestimmt (z.B. OLG Karlsruhe Urteil vom 12.10.2005 - 7 U 132/04 - [OLGR 2006, 8]).
  • LG Detmold, 14.10.2016 - 1 O 245/14

    Schadensersatz - Schmerzensgeld - Notarzteinsatz - Behandlungsfehler

    Ob ein Arzt einen Behandlungsfehler begangen hat, beantwortet sich danach, ob er nach den von ihm zu fordernden medizinischen Kenntnissen und Erfahrungen im konkreten Fall diagnostisch und therapeutisch vertretbar und sorgfältig vorgegangen ist oder nicht (OLG Brandenburg, Urteil vom 9. Oktober 2002, 1 U 7/02, VersR 2004, 199f.; OLG Karlsruhe, Urteil vom 12. Oktober 2005, 7 U 132/04, OLG Report Karlsruhe 2006, 8; OLG Naumburg, Urteil vom 11. Juli 2006, 1 U 1/06, OLG Report Naumburg 2007, 396).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht