Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 14.11.2001 - 1 Ss 184/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,11063
OLG Karlsruhe, 14.11.2001 - 1 Ss 184/01 (https://dejure.org/2001,11063)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 14.11.2001 - 1 Ss 184/01 (https://dejure.org/2001,11063)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 14. November 2001 - 1 Ss 184/01 (https://dejure.org/2001,11063)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,11063) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    FVG § 12a Abs. 2; GG Art. 103; OWiG § 3
    Verstoß gegen das Finanzverwaltungsgesetz; Rechtsbeschwerde

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Ordnungswidrigkeitenrecht; Nichtangabe von Zahlungsmitteln beim Grenzübertritt

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Karlsruhe, 24.09.2002 - 1 Ss 59/02

    Begriff des Verbringens i.S. von § 12a Abs. 1 S. 1 FVG

    Diesen Anforderungen wird § 12 c FVG gerecht (Senatsent. vom 14. November 2001 -1 Ss 184/01 -).
  • OLG Karlsruhe, 07.05.2004 - 1 Ss 7/03

    Ordnungswidriges Verbringen von Zahlungsmitteln in die Bundesrepublik Deutschland

    Nach dieser zur Verhinderung und Verfolgung der Geldwäsche nach § 261 StGB eingeführten Bußgeldvorschrift (vgl. § 12 a Abs. 1 Satz 1 FVG; bzw. seit 21.12.2001: § 1 Abs. 3a Satz 1 ZollVG; vgl. hierzu auch Senat wistra 2002, 194 f. und wistra 2003, 36 mit Anm. Beckkemper) ist allein das Verbringen von Zahlungsmitteln aus oder in die Bundesrepublik Deutschland auch in erheblicher Höhe - abgesehen von steuerrechtlich erheblichen Sachverhalten - weder verboten noch bußgeldbewehrt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht