Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 15.12.2005 - 12 U 150/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,2684
OLG Karlsruhe, 15.12.2005 - 12 U 150/05 (https://dejure.org/2005,2684)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 15.12.2005 - 12 U 150/05 (https://dejure.org/2005,2684)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 15. Dezember 2005 - 12 U 150/05 (https://dejure.org/2005,2684)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,2684) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • IWW
  • openjur.de

    Berufshaftpflichtversicherung: Einbeziehung eines nach den Bedingungen generell ausgeschlossenen Risikos

  • Justiz Baden-Württemberg

    Berufshaftpflichtversicherung: Einbeziehung eines nach den Bedingungen generell ausgeschlossenen Risikos

  • Judicialis

    VVG § 5; ; VVG § 152

  • RA Kotz

    Berufshaftpflichtversicherung - Darlegungs- und Beweislast für Versicherungsschutz

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VVG § 5 § 152
    Berufshaftpflichtversicherung eines Architekten: Nicht versichertes Risiko - Haftungsausschluss für Eigenplanung - Geltung der sog. Verwandtenklausel

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Antragsabweichung bei Architektenhaftpflichtdeckung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • IWW (Kurzinformation)

    Versicherungsrecht - Änderung muss im Schein kenntlich gemacht sein

  • IWW (Kurzinformation)

    Versicherung - Schutz des Planers für Eigenplanung für einen Bauträger

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Wissentlicher Pflichtverstoß und Auswirkungen auf die Haftung der Berufhaftpflichtversicherung; Einbeziehung eines nach den Bedingungen generell ausgeschlossenen Risikos; Inanspruchnahme wegen eines Planungsfehlers (Feuchtigkeitseintritt durch Grundwasser); § 531 Abs. 2 ZPO ...

Besprechungen u.ä. (5)

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Haftpflichtversicherung - Berufshaftpflicht: Wann ist ein generell ausgeschlossenes Risiko wirksam vereinbart?

  • baunetz.de (Entscheidungsbesprechung)

    Versicherungsschein dokumentiert nicht das beantragte Abbedingen der Verwandtenklausel: Versicherungsschutz?

  • baunetz.de (Entscheidungsbesprechung)

    Ausschluss des Versicherungsschutzes wegen bewusster Pflichtwidrigkeit wegen Verstoß gegen sog. elementares Grundwissen?

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Architekt an Bauträger-KG beteiligt: Versicherungsschutz? (IBR 2006, 595)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Versicherungsschutz für Architekten: Keine generelle Deckungsversagung bei Verstoß gegen Elementarwissen! (IBR 2006, 422)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZBau 2006, 256
  • VersR 2006, 783
  • BauR 2006, 1030
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Köln, 18.11.2013 - 26 O 168/13

    Rückzahlung von Beiträgen einer abgeschlossenen Lebensversicherung nach

    Denn § 5 VVG a.F., gemäß dem Abweichungen des Versicherungsscheines von den getroffenen Vereinbarungen als genehmigt gelten, wenn der Versicherungsnehmer nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums widerspricht, bleibt gem. § 5a I 2 VVG a.F. unberührt, so dass bei vollständiger Überlassung der Unterlagen vor Antragstellung und späterer Änderung § 5 VVG dem § 5a VVG a.F. vorgeht (vgl. OLG Karlsruhe, Urt. v. 15.12.2005 - 12 U 150/05, Rn. 25, zit. nach Juris).
  • LG Dortmund, 21.10.2010 - 2 O 10/10

    Wissentliche Pflichtverletzung eines Insolvenzverwalters i.S.d. Bedingungen für

    Denn eine Pflichtverletzung, die schlechterdings nur vorsätzlich begangen werden kann, bedarf keiner weiteren Darlegung und keines weiteren Beweises hinsichtlich des Vorsatzes (OLG Hamm r+s 2007, 279; OLG Karlsruhe VersR 2006, 783; OLG Köln VersR 2009, 58).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht