Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 17.07.2012 - 17 U 148/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,19154
OLG Karlsruhe, 17.07.2012 - 17 U 148/11 (https://dejure.org/2012,19154)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 17.07.2012 - 17 U 148/11 (https://dejure.org/2012,19154)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 17. Juli 2012 - 17 U 148/11 (https://dejure.org/2012,19154)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,19154) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • openjur.de
  • Justiz Baden-Württemberg

    Anlageberatung durch eine Bank: Umfang der Aufklärungspflicht bei einem Festpreisgeschäft; Einkaufsrabatt als Zuwendung

  • Wolters Kluwer

    Aufklärungspflicht der anlageberatenden Bank über ihre Gewinnmarge bei einem Festpreisgeschäft

  • zip-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Nachlass für die Bank auf den Emissionspreis bei Zertifikaten keine Zuwendung i.S.v. § 31d WpHG ("Lehman Brothers")

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Frage des Bestehens einer Aufklärungspflicht einer Bank über ihre Gewinnmarge bei einem Festpreisgeschäft sowie zum Begriff der Zuwendung nach § 31d Abs. 2 WpHG

  • Betriebs-Berater

    Keine Aufklärungspflicht der Bank über ihre Gewinnmarge bei einem Festpreisgeschäft

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 280 Abs. 1; BGB § 311 Abs. 2; WpHG § 31d
    Aufklärungspflicht der anlageberatenden Bank über ihre Gewinnmarge bei einem Festpreisgeschäft

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    BGB § 280 Abs. 1, § 311 Abs. 2; WpHG § 31d
    Nachlass für die Bank auf den Emissionspreis bei Zertifikaten keine Zuwendung i. S. v. § 31d WpHG ("Lehman Brothers")

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Keine Aufklärungspflicht der Bank über ihre Gewinnmarge bei einem Festpreisgeschäft

Besprechungen u.ä.

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB § 280 Abs. 1, § 311 Abs. 2; WpHG § 31d
    Nachlass für die Bank auf den Emissionspreis bei Zertifikaten keine Zuwendung i. S. v. § 31d WpHG ("Lehman Brothers")

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2012, 1852
  • WM 2012, 2333
  • BB 2012, 1998
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 17.09.2013 - XI ZR 332/12

    Bankenhaftung aus Anlageberatung: Aufklärungspflicht über eigene Gewinnspanne bei

    Das Berufungsgericht hat zur Begründung seiner in WM 2012, 2333 veröffentlichten Entscheidung, soweit im Revisionsverfahren noch von Interesse, im Wesentlichen ausgeführt:.
  • BGH, 16.04.2013 - XI ZR 332/12

    Wirksamkeit der Beschränkung der Zulassung der Revision auf eine

    b) Das Berufungsgericht (OLG Karlsruhe, WM 2012, 2333) hat ausweislich der Entscheidungsgründe die Revision zugelassen, "um eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs zu § 31d WpHG in der ab dem 01.11.2007 geltenden Fassung zu ermöglichen zur Auslegung des Begriffs "Zuwendung" i. S. dieser Vorschrift mit Blick auf einen gewährten Einkaufsrabatt (Nachlass auf den Emissionspreis bei Zertifikaten) und ggf., falls danach eine Zuwendung gegeben sein sollte, zu der Frage, ob die zivilrechtlichen Aufklärungspflichten mit Blick auf § 31d WpHG ab dem 01.11.2007 entsprechend anzupassen sind im Hinblick auf die Erwartung der Kunden, dass sich Banken an das für sie geltende Aufsichtsrecht halten (§§ 280 Abs. 1, 311 Abs. 2, 241 Abs. 2, 242 BGB)".
  • OLG Frankfurt, 29.07.2014 - 3 U 39/12

    Schadenersatz wegen angeblich fehlerhafter Anlageberatung

    Vor diesem Hintergrund kann nachfolgenden Ausführungen vollumfänglich beigepflichtet werden, die das OLG Karlsruhe in Verneinung eines konkreten Insolvenzrisikos der Emittentin Lehman Brothers Treasury Co. B.V. im Dezember 2007 im Urteil vom 17.07.2012 (WM 2012, 2333, [OLG Karlsruhe 17.07.2012 - 17 U 148/11] zit. nach juris) in Rn. 49 gemacht hat:.
  • OLG Nürnberg, 19.11.2012 - 4 U 512/12

    Kapitalanlagerecht: Schadensersatzansprüche wegen Beratungsfehler gegenüber einem

    Bei einem Eigengeschäft ist die Bank aus dem Beratungsvertrag weder verpflichtet, den Kunden über die Tatsache des Eigengeschäfts zu informieren, noch über Existenz, Höhe, Herkunft oder Zusammensetzung des mit der Anlage erwirtschafteten Gewinns aufzuklären (BGH, Urt. v. 27.09.2011, NJW 2012, 66; vgl. auch OLG Karlsruhe, Urt. v. 17.07.2012, 17 U 148/11, zitiert nach juris ; OLG Dresden, Urt. v. 3.04.2012, BB 2012, 1806; OLG Saarbrücken, Urt. v. 22.12.2011, BKR 2012, 171; OLG Düsseldorf, Urt. v. 16.12.2010, BKR 2011, 25).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht