Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 27.11.2012 - 17 U 236/11   

Volltextveröffentlichungen (9)

  • openjur.de
  • Justiz Baden-Württemberg

    Kapitalanlage: Vorvertragliche Pflichtverletzung wegen arglistiger Täuschung im Zusammenhang mit Innenprovisionen

  • rabüro.de

    Vorvertragliche Pflichtverletzung wegen arglistiger Täuschung im Zusammenhang mit Innenprovisionen

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Haftung der einen Immobilienerwerb finanzierenden Bausparkasse gegenüber einem Anleger auf Schadensersatz aus dem Gesichtspunkt des Wissensvorsprungs, zur Verjährungseinrede gegen diesen Anspruch sowie zu den Anforderungen an die Schlüssigkeit der Klage

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 280 Abs. 1
    Voraussetzungen der Inanspruchnahme der finanzierenden Bank wegen Schäden aufgrund einer fehlgeschlagenen Kapitalanlage

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verkauf einer Schrottimmobilie: Bank muss Schadensersatz zahlen!

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rechte des Erwerbers einer Eigentumswohnung gegenüber der finanzierenden Bank bei arglistiger Täuschung über die Höhe der Vertriebsprovisionen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (12)

  • Oberlandesgericht Karlsruhe (Pressemitteilung)

    Schadensersatzklagen gegen die Bausparkasse Badenia - keine Verjährung der Ansprüche trotz Kenntnis des Prozessbevollmächtigten vom BaFin-Bericht

  • raheinemann.de (Kurzinformation)

    Arglistige Täuschung über eine im Kaufpreis einer Eigentumswohnung versteckte Provision

  • ra-skwar.de (Pressemitteilung)

    Kapitalanlagerecht - Schadensersatz - Verjährung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Schadensersatzklagen gegen die Badenia-Bausparkasse

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Schrottimmobilien: Badenia muss Käufer entschädigen - Verkäufer, Vermittler und Bausparkasse kooperierten bei arglistiger Täuschung

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Bausparkasse Badenia muss Schadensersatz zahlen

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Keine Verjährung der Ansprüche trotz Kenntnis des Prozessbevollmächtigten vom BaFin-Bericht

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Bausparkasse Badenia muss Schadensersatz zahlen -

  • hausundgrund-rheinland.de (Kurzinformation)

    Bausparkasse muss Immobilienkäufern Schadensersatz leisten

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Keine Verjährung bei Badenia-finanzierten Schrottimmobilien

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Schrottimmobilien und die Badenia Bausparkasse - Positiv für Anleger

  • jurion.de (Kurzinformation)

    Schadensersatzklagen gegen die Bausparkasse Badenia - keine Verjährung der Ansprüche trotz Kenntnis des Prozessbevollmächtigten vom BaFin-Bericht

Besprechungen u.ä. (2)

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Institutionalisiertes Zusammenwirken; Beginn der Verjährung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Kauf einer Schrottimmobilie: Bankenhaftung wegen Aufklärungsverschuldens! (IMR 2013, 1081)

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • WM 2013, 462



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG Karlsruhe, 26.11.2013 - 17 U 221/12  

    Ablehnung von Richtern wegen Besorgnis der Befangenheit: Entscheidung durch die

    Soweit die Beklagte vorgetragen habe, die Richter hätten nicht nur in dem Beschluss vom 29.05.2012 (17 W 36/12), sondern auch in ihrem Urteil vom 27.11.2012 (17 U 236/11), in den mündlichen Verhandlungen vom 23.10.2012 (17 U 96/12) und 12.03.2013 (17 U 186/12) und erneut mit Beschluss vom 09.04.2013 (17 U 186/12) an ihrer fehlerhaften Rechtsauffassung zur Frage der Verjährung festgehalten und den Sachverhalt zu Lasten der Beklagten gewürdigt, obwohl zur Kenntnislage gemäß § 199 BGB ausreichend vorgetragen und diese dokumentiert worden sei, dringe das Ablehnungsgesuch nicht durch.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht