Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 21.01.2009 - 2 Ss 155/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,4521
OLG Karlsruhe, 21.01.2009 - 2 Ss 155/08 (https://dejure.org/2009,4521)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 21.01.2009 - 2 Ss 155/08 (https://dejure.org/2009,4521)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 21. Januar 2009 - 2 Ss 155/08 (https://dejure.org/2009,4521)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,4521) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Judicialis

    StGB § 263; ; StGB § 265 a

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 263; StGB § 263a; StGB § 265a
    Straflosigkeit einer in Zahlungsunwilligkeit erfolgten Bestellung eines Computerprogramms im Internet nach unentgeltlicher Erteilung eines Passworte

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • webshoprecht.de (Leitsatz und Auszüge)

    Domainrecht

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Strafbarkeit der Bestellung von Leistungen im Internet ohne Bezahlungsabsicht über ein vollautomatisches Programm unter Verwendung eines zugeteilten Passwortes

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Täuschung über Zahlungsabsicht bei Online-Domain-Vertrag nicht strafbar

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Täuschung über Zahlungsabsicht bei Online-Bestellung von Domains keine Straftat

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Täuschung über Zahlungsabsicht bei Online-Bestellung von Domains keine Straftat

Papierfundstellen

  • NJW 2009, 1287
  • NStZ 2009, 390
  • StV 2009, 474
  • MMR 2009, 484
  • K&R 2009, 268
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Köln, 11.09.2015 - 1 RVs 172/15

    Tatrichterliche Feststellung der Erregung eines Irrtums bei dem Verfügenden

    Der Senat neigt nicht zu der in der Rechtsprechung insoweit einschränkend vertretenen Auffassung, nach der die Eingabe zutreffender Bankdaten eines Kunden in ein computergesteuertes Konfigurationsmenü bei fehlender Zahlungsabsicht keine unbefugte Verwendung darstellt, wenn die Bonität eines Kunden für den Abschluss des auf diese Weise geschlossenen Vertrages unerheblich ist (so OLG Karlsruhe, Beschluss v. 21.01.2009, 2 Ss 155/08, zitiert nach juris Rn. 7; wohl auch OLG Zweibrücken Beschluss v. 30.09.1992, Az. 1 Ss 129/92, zitiert nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht