Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 22.09.2014 - 18 WF 219/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,34047
OLG Karlsruhe, 22.09.2014 - 18 WF 219/13 (https://dejure.org/2014,34047)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 22.09.2014 - 18 WF 219/13 (https://dejure.org/2014,34047)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 22. September 2014 - 18 WF 219/13 (https://dejure.org/2014,34047)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,34047) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • RA Kotz

    Beschneidung - Schmerzensgeld vom eigenen Vater

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    FamFG § 266 Abs. 1 Nr. 4; BGB § 1664
    Zuständigkeit des Familiengerichts für Schadensersatzansprüche eines Kindes wegen Beschneidung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Zuständigkeit des Familiengerichts für Schadensersatzansprüche eines Kindes wegen Beschneidung

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Zuständigkeit des Familiengerichts für Antrag auf Schmerzensgeld wegen Beschneidung eines Kindes

  • olg-karlsruhe.de (Pressemitteilung)

    Schmerzensgeldanspruch des Kindes möglich bei Beschneidung eines Kindes ohne Einwilligung beider Eltern

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Schmerzensgeldanspruch gegen den Vater bei Beschneidung eines sechsjährigen Kindes ohne medizinische Notwendigkeit und Einwilligung der Mutter - Anspruch auf Schmerzensgeld wegen Verletzung des Körpers, des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und der elterlichen Sorge ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2015, 257
  • FamRZ 2015, 860
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OLG Frankfurt, 29.08.2018 - 2 UF 66/18

    Forderungsberechtigung aus Sparbüchern auf den Namen von Kindern

    Vielmehr stellt § 1664 BGB nach herrschender Meinung zugleich die Anspruchsgrundlage für Ansprüche des Kindes gegen seine Eltern dar (BGH BeckRS 1988, 31073146; OLG Frankfurt FamRZ 2016, 147; OLG Karlsruhe FamRZ 2015, 860; OLG Bremen FamRZ 2015, 861; OLG Saarbrücken FamRZ 2012, 235; OLG Köln FamRZ 1997, 1351; Huber, in: Münchener Kommentar zum BGB, 7. Auflage 2017, Rn. 1 zu § 1664; Götz, in: Palandt, BGB, 77. Auflage 2018, Rn. 1 zu § 1664 BGB).

    Haftungsvoraussetzung ist eine Pflichtverletzung bei der Ausübung der elterlichen Sorge (OLG Bremen FamRZ 2015, 860).

  • LG Berlin, 26.10.2016 - 65 S 305/16

    Verjährungsfrist beginnt mit vorzeitiger Wohnungsrückgabe!

    Ob die vom Gesetzgeber im Rahmen der Reform des Verjährungsrechts in § 202 Abs. 2 BGB n. F. bewusst vorgesehene Verlängerung der Verjährungsfrist (vgl. Gesetzentwurf zur Modernisierung des Schuldrechts, BT-Drs. 14/6040, S. 110) auch im Anwendungsbereich des § 548 BGB und/oder der §§ 305ff. BGB möglich ist und welchen Grenzen eine solche Regelung gegebenenfalls unterliegt, kann hier dahin stehen (offen gelassen: BGH, Urt. v. 15.03.2006 - VIII ZR 153/05, WuM 2006, 319, beck-online; vgl. auch BGH, Urt. vom 21.4.2015 - XI ZR 200/14, NJW 2015, 257.; BGH, Urt. v. 15.3. 2006, VIII ZR 123/05, NJW 2006, 1588, beck-online).
  • OLG Karlsruhe, 06.08.2014 - 12 U 18/13

    Brustimplantate

    Die Höhe des Schmerzensgeldes ist im Hauptsacheverfahren zu bestimmen - 18 WF 219/13 - Beschluss vom 22.09.2014.
  • OLG Karlsruhe, 15.01.2014 - 7 U 28/13

    Klage eines Schülers der 3. Klasse wegen Mobbings

    Die Höhe des Schmerzensgeldes ist im Hauptsacheverfahren zu bestimmen - 18 WF 219/13 - Beschluss vom 22.09.2014.
  • OLG Saarbrücken, 08.03.2017 - 9 Sa 1/17

    Negativer Kompetenzkonflikt zwischen einem allgemeinen Zivilgericht und einem

    Denn ein sexueller Missbrauch erscheint - anders als etwa die Veranlassung einer medizinisch nicht indizierten Beschneidung des Kindes (dazu OLG Karlsruhe, FamRZ 2015, 860) - primär nicht als eine pflichtwidrige Ausübung der elterlichen Sorge sondern als ein Übergriff in die Sexualsphäre des Kindes ohne konkreten Bezug zu dem (rechtlichen) Eltern-Kind-Verhältnis, auch wenn er unter Umständen einen Sorgerechtseingriff gemäß §§ 1666, 1666 a BGB nach sich ziehen kann.
  • OLG Karlsruhe, 16.09.2014 - 7 U 112/14

    Stichflamme beim Tag der Offenen Tür bei der Feuerwehr

    Die Höhe des Schmerzensgeldes ist im Hauptsacheverfahren zu bestimmen - 18 WF 219/13 - Beschluss vom 22.09.2014.
  • OLG Karlsruhe, 24.09.2014 - 3 U 8/14

    Nicht eingetragenes Recht auf Nutzung eines Grundstücks als Wendehammer

    Die Höhe des Schmerzensgeldes ist im Hauptsacheverfahren zu bestimmen - 18 WF 219/13 - Beschluss vom 22.09.2014.
  • OLG Karlsruhe, 03.02.2014 - 6 U 153/13
    Die Höhe des Schmerzensgeldes ist im Hauptsacheverfahren zu bestimmen - 18 WF 219/13 - Beschluss vom 22.09.2014.
  • OLG Karlsruhe, 15.10.2014 - 7 U 13/14

    Gebrauchtwagenkauf unter Privatleuten

    Die Höhe des Schmerzensgeldes ist im Hauptsacheverfahren zu bestimmen - 18 WF 219/13 - Beschluss vom 22.09.2014.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht