Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 22.11.2000 - 7 U 216/98   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,7461
OLG Karlsruhe, 22.11.2000 - 7 U 216/98 (https://dejure.org/2000,7461)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 22.11.2000 - 7 U 216/98 (https://dejure.org/2000,7461)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 22. November 2000 - 7 U 216/98 (https://dejure.org/2000,7461)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,7461) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Architektenleistungen; Honorarklage; Gegenforderung; Aufrechnung ; Verrechnung; Differenztheorie ; Schadensersatz wegen Nichterfüllung ; Aufrechnungsausschluss

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Aufrechnung bzw. Verrechnung des Auftraggebers mit Gegenforderung gegenüber der Honorarklage des Architekten

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Aufrechnung oder Verrechnung trotz Aufrechnungsverbot? (IBR 2001, 318)

Papierfundstellen

  • BauR 2001, 1151 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 15.02.2007 - I ZR 118/04

    Wirksamkeit der Aufrechnung gegen die Forderung eines Spediteurs; Treuwidrigkeit

    Die Frage, ob ein wirksames Aufrechnungsverbot nach Treu und Glauben zurücktreten muss, wenn die zur Aufrechnung gestellte Forderung verjährt und eine Befriedigung des Schuldners daher nur noch durch Aufrechnung möglich ist, ist umstritten (bejahend: OLG Hamm NJW-RR 1993, 1082 f.; Staudinger/Peters, BGB [2004], § 215 Rdn. 4; Staudinger/Coester-Waltjen aaO § 309 Nr. 3 Rdn. 2; Wolf in Wolf/Horn/Lindacher aaO § 11 Nr. 3 Rdn. 14; Hensen in Ulmer/Brandner/Hensen, AGB-Recht, 10. Aufl., § 309 Nr. 3 BGB Rdn. 7; verneinend: OLG Karlsruhe OLG-Rep 2001, 125; jurisPK-BGB/Lapp, 2. Aufl., § 309 Rdn. 30; Becker in Bamberger/Roth, BGB, § 309 Nr. 3 Rdn. 13).
  • OLG Karlsruhe, 28.10.2003 - 17 U 203/02

    Bauprozess: Einheitliche Gesamtabrechnung bei einer Verteidigung mit Ersatz von

    Bei Gegenrechten auf Schadensersatz nach § 635 BGB oder § 13 Nr. 7 Abs. 1 VOB/B nahm die bisher vorherrschende Meinung ein Verrechnungsverhältnis nur an, wenn der Bauherr die mangelhafte Werkleistung insgesamt zurückweist und Schadensersatz wegen Nichterfüllung des ganzen Vertrages verlangt; behält er aber die Werkleistung und fordert Schadensersatz wegen einzelner genau bezeichneter Mängel, so sollen sich zwei voneinander unabhängige Forderungen aufrechenbar gegenüberstehen (vgl. OLG Karlsruhe v. 22.11.2000 - 7 U 216/98, OLGReport Karlsruhe 2001, 125; OLG Düsseldorf v. 19.12.2000 - 21 U 38/00, OLGReport Düsseldorf 2001, 109 = NJW-RR 2001, 882; Soergel in MünchKomm/BGB, 3. Aufl., § 635 BGB Rz. 37; Peters, JZ 1986, 669 f.; Koeble, Die Verrechnung beim Werkvertrag, Festschrift für von Craushaar, S. 259 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht