Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 27.10.1981 - 3 RE-Miet 10/81   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1981,1573
OLG Karlsruhe, 27.10.1981 - 3 RE-Miet 10/81 (https://dejure.org/1981,1573)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 27.10.1981 - 3 RE-Miet 10/81 (https://dejure.org/1981,1573)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 27. Januar 1981 - 3 RE-Miet 10/81 (https://dejure.org/1981,1573)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1981,1573) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz und Auszüge)

    BGB § 564 Abs. 1, Abs. 4

Papierfundstellen

  • NJW 1982, 391
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OLG Karlsruhe, 21.01.1985 - 3 REMiet 8/84

    Kündigungsrecht; Wohnungsbaugesellschaft; Vertragliche Beschränkung;

    Mängel in der Begründung führen dann nicht zur Unzulässigkeit der Vorlagefrage, wenn die Entscheidungserheblichkeit der Rechtsfrage gleichwohl für das Oberlandesgericht zweifelsfrei ersichtlich ist (Senat, Rechtsentscheid vom 27.01.1981, NJW 1982, 391 = Justiz 1982, 51 = WuM 1982, 14 = RES. § 564 b BGB Nr. 11).
  • OLG Hamburg, 07.04.1982 - 4 U 167/81
    Auf Fragen solcher Art bezieht sich indessen die Vorlage des Landgerichts nicht; daher bedarf es auch keiner Erörterung im einzelnen, daß hierzu der Rechtsentscheid des Oberlandesgerichts Karlsruhe vom 27. Oktober 1981 (NJW 1982 S. 391 f.) ergangen ist, dessen Begründung (Nrn. 2,3, l.c. S. 392) hervorhebt, daß die Ausübung des in § 564 b BGB vorgesehenen Wahlrechts des Vermieters auf der Grundlage weder des § 564 b Abs. 4 BGB noch derjenigen allgemeiner Rechtsgrundsätze als grundsätzlich unwiderruflich anzusehen ist.
  • OLG Karlsruhe, 25.11.1991 - 9 REMiet 1/91
    Dem zu entsprechen ist grundsätzlich geboten (s. Oldenburg, NdsRpfl. 1980, 261 f.; Karlsruhe, NJW 1982, 391 ; Koblenz, WuM 1984, 6 ; Hamm, NJW-RR 1988, 145 ).

    Vorliegend ist das aufgezeigte Versäumnis aber ausnahmsweise unschädlich, da sich aus den Akten zweifelsfrei ergibt, daß der Ausgang des Berufungsverfahrens nicht von der Beantwortung einer anderen, von den Parteien problematisierten und vorrangigen Rechtsfrage abhängt, und weil darüber hinaus im Tatsächlichen kein Streit besteht (s. hierzu auch Karlsruhe, NJW 1982, 391 ).

  • OLG Frankfurt, 03.12.1985 - 20 REMiet 6/85

    Unzureichende Substantiierung eines Vorlagebeschlusses

    Dabei muß das Landgericht angeben, von welchen Tatsachen es ausgeht, und dartun, weshalb es seiner Ansicht nach für die von ihm zu treffende Entscheidung auf die vorgelegte Rechtsfrage ankommt (OLG Oldenburg in WM 1982, 121; OLG Karlsruhe NJW 1982, 1290 [OLG Karlsruhe 24.07.1981 - 3 Re-Miet 4/81] = WM 1981, 249 = ZMR 1982, 208 = DWW 1982, 118 und NJW 1982, 391 = WM 1982, 14 = ZMR 1983, 95 = DWW 1982, 54 m.w.N.) und worin die grundsätzliche Bedeutung der Rechtsfrage liegt (OLG Frankfurt WM 1984, 50 = ZMR 1984, 95 = DWW 1984, 73).

    64/81">ZMR 1982, 88 = DWW 1982, 119; OLG Hamburg NJW 1981, 2258 [OLG Hamburg 27.07.1981 - 4 U 27/81] = WM 1981, 205 = ZMR 1981, 339 = DWW 1981, 264; NJW 1981, 2820 = WM 1981, 152 = ZMR 1981, 245 = DWW 1982, 123; NJW 1984, 930 = MDR 1984, 317 = WM 1984, 45 = ZMR 1984, 91 = DWW 1984, 20; OLG Oldenburg REMiet Nr. 22; OLG Schleswig WM 1984, 327 = ZMR 1985, 60 = DWW 1984, 310; KG 8 REMiet 3920/85 vom 14.10.1985); auch das OLG Karlsruhe (NJW 1982, 391 = WM 1982, 14 = ZHR 1983, 95 = DWW 1982, 54) verneint mangels klärungsbedürftigen Rechtsproblems eine grundsätzliche Bedeutung einer Rechtsfrage dann, wenn die Literatur einhellig einer Ansicht ist; weder Fortbildung des Rechts noch die Wahrung der Rechtseinheit erfordern dann eine Entscheidung (vgl. Vogel in NJW 1975, 1297 (1300)).

  • OLG Hamm, 16.03.1992 - 30 REMiet 6/91

    Zur Anwendbarkeit des § 556 a Abs. 1 Satz 3 BGB findet auf eine Kündigung des

    Mangels einer solchen Kündigungserklärung bedarf es auch keiner Prüfung, ob und unter welchen Voraussetzungen bei einer Verknüpfung mit einer Kündigung nach § 564 b Abs. 4 BGB die letztere als unwirksam anzusehen ist (vgl. dazu OLG Karlsruhe (RE), NJW 1982, 391 ; OLG Hamburg (RE), NJW 1983, 182 ; Sternel, Mietrecht, 3. Aufl., IV 245; Soergel-Kummer, 11. Aufl., § 564 b Rdn. 13; MünchKomm (MK)-Voelskow, 2. Aufl., § 564 b Rdn. 36; Barthelmess, Kommentar zum 2. WKSchG und zum MHG , 4. Aufl., § 564 b Rdn. 179; Schubert, WuM 1975, 1, 3; Schmidt-Futterer/Blank, Wohnraumschutzgesetze, 6. Aufl., B 698).
  • BayObLG, 31.01.1991 - REMiet 3/90
    Dies wird vom Oberlandesgericht Hamburg im Rechtsentscheid vom 7.4.1982 (NJW 1983, 182/183) für zulässig erachtet (offen gelassen vom OLG Karlsruhe im Rechtsentscheid vom 27.10.1981, NJW 1982, 391/392), ebenso von der herrschenden Meinung in der Literatur (MünchKomm/Voelskow, BGB , 2. Aufl. Rdn. 36, Staudinger/Sonnenschein, BGB , 12. Aufl. 2. Bearbeitung, Rdn. 152, Soergel/Kummer, BGB , 11. Aufl., Rdn. 16; Palandt/Putzo, BGB , 50. Aufl., Rdn. 63, Emmerich/Sonnenschein, Miete, 5. Aufl., Rdn. 104 am Ende, AK-BGB/Derleder, Rdn. 11, Barthelmess, 2. WKSchG, MHG , 4. Aufl. Rdn. 179, jeweils zu § 564 b BGB ; Sternel, Mietrecht, 3. Aufl., Teil IV Rdn. 245; a.A. Schmidt-Futterer/Blank, Rdn.B 698; Köhler, Handbuch der Wohnraummiete, 3. Aufl., § 112 Rdn. 20 a; Schubert, WuM 1975, 1/3).
  • OLG Schleswig, 15.01.1986 - 6 REMiet 1/85

    Heizkostenabrechnung; Mietvertrag; Vereinbarung ; Abbedingung;

    Erforderlich ist darüber hinaus, daß diese Rechtsfrage in Rechtsprechung und Literatur unterschiedlich beurteilt wird oder daß man sie zumindest mit diskutablen Argumenten unterschiedlich beurteilen könnte (so oder ähnlich z.B.: BayObLG, NJW 1981, 1219, 2818; OLG Karlsruhe, NJW 1982, 391 ; OLG Frankfurt 20 RE-Miet 6/85 vom 3. Dezember 1985; OLG Schleswig 6 RE-Miet vom 1. Juni 1984; Zöller, ZPO , 14. Aufl., Rdn. 31 u. 35 zu § 546).
  • LG Mosbach, 06.06.1995 - 1 S 4/95

    Vorzeitige Beendigung eines Mietverhältnisses durch vorzeitige Rückgabe der

    Jedenfalls waren die Kläger nach Ausspruch der als unwirksam erkannten Kündigung vom 2.4.199 4 nicht gehindert, eine weitere - nunmehr wirksame - Kündigung auszusprechen (vgl. OLG Karlsruhe, 3 ReMiet 10/81, NJW 82, 391).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht