Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 29.03.2000 - 1 U 101/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,17600
OLG Karlsruhe, 29.03.2000 - 1 U 101/99 (https://dejure.org/2000,17600)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 29.03.2000 - 1 U 101/99 (https://dejure.org/2000,17600)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 29. März 2000 - 1 U 101/99 (https://dejure.org/2000,17600)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,17600) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    BGB §§ 139, 167; VerbrKrG §§ 4, 6, 12, 15
    Zur Formbedürftigkeit von Kreditvollmachten

  • wehrt-hahn.de (Pressebericht)

    Verbraucherfreundliche Entscheidung zu Erwerbermodellen - Hoffnung für Eigentümer von Steuersparimmobilien

Besprechungen u.ä.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • WM 2000, 1996
  • WM 2001, 1996
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 24.04.2001 - XI ZR 40/00

    Grundsatzentscheidung zum Inhalt von Vollmachten für Abschluß von

    Es wird darauf verwiesen, daß im Anwendungsbereich des Verbraucherkreditgesetzes das Ziel eines funktionierenden Verbraucherschutzes gegenüber dem dem Recht der Stellvertretung zugrundeliegenden Repräsentationsprinzip vorrangig sei (OLG München WM 1999, 1456, 1457 f.; OLG Karlsruhe WM 2000, 1996 mit abl. Anm. Peters/Riechert WuB I E 2. § 4 VerbrKrG 6.00; vgl. auch MünchKomm/Ulmer BGB 3. Aufl. § 4 VerbrKrG Rdn. 17 ff.).
  • OLG Stuttgart, 29.03.2017 - 9 U 223/16

    Immobiliar-Verbraucherdarlehensvertrag: Kündigungsrecht des Darlehensgebers bei

    Das gilt jedenfalls dann, wenn - wie hier - die Kündigung bzw. der Vermögensverfall auf andere Gründen als einen Zahlungsverzug gestützt ist (h.M., vgl. OLG Düsseldorf, Urt. v. 17.11.2005, 6 U 51/05, juris, Rn. 15 ff.; vgl. zu §§ 12, 13 VerbrKrG BGH, Urt. v. 27.09.2000, VIII ZR 155/99, NJW 2001, 292, 298 [Ziff. VIII.2. und VIII.3.] und OLG Karlsruhe, Urt. v. 29.03.2000, 1 U 101/99, juris, Rn. 91; BeckOK-BGB/ Möller , 41. Ed., 01.08.2016, § 498 Rn. 3; Erman/ Westermann , BGB, 14. Aufl. 2014, § 498 Rn. 37; Jauernig/ Berger , BGB, 16. Aufl. 2015, § 498 Rn. 10; Palandt/ Weidenkaff , BGB, 76. Aufl. 2017, § 498 Rn. 1; Staudinger/ Kessal-Wulf , BGB, Neubearbeitung 2012, § 498 Rn. 6 m.w.N.; eingehend Grüneberg , FS Nobbe (2009), 283, 288 ff.; Merz/Rösler , ZIP 2011, 2381, 2393; Nobbe , WM 2011, 625, 632; Regenfus , ZBB 2015, 383, 384; a.A. oder zumindest einschränkend ["Sperrwirkung des § 498 für Tatbestände betreffend die wirtschaftliche Lage des Darlehensnehmers im Vorfeld des Zahlungsverzugs"] Knops , WM 2012, 1649, 1650 f.; MüKo-BGB/ Schürnbrand , 7. Aufl. 2017, § 498 Rn. 24; jurisPK-BGB/ Schwintowski , 8. Aufl. 2017, Stand 01.12.2016, § 490 Rn. 2; Regenfus , ZBB 2015, 383, 384 [Anwendbarkeit des § 490 Abs. 1 BGB nur bei "qualifizierter Vermögensverschlechterung"]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht