Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 30.10.2009 - 5 UF 5/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,23911
OLG Karlsruhe, 30.10.2009 - 5 UF 5/08 (https://dejure.org/2009,23911)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 30.10.2009 - 5 UF 5/08 (https://dejure.org/2009,23911)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 30. Januar 2009 - 5 UF 5/08 (https://dejure.org/2009,23911)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,23911) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Berechnung des nachehelichen Unterhalts bei hohem Familieneinkommen

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Berechnung eines nachehelichen Unterhalts bei hohen eheprägenden Einkünften des Unterhaltsschuldners steht unter der Berücksichtigung einer Vermögensbildung; Regelmäßige Annahme einer Vermögensbildung bei hohen eheprägenden Einkünften des Unterhaltsschuldners i.R.e. ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2010, 655
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 18.01.2012 - XII ZR 178/09

    Nachehelicher Unterhalt: Beweislast des erwerbslosen Unterhaltsberechtigten für

    Das Berufungsgericht hat der Antragstellerin in seinem in FamRZ 2010, 655 veröffentlichten Urteil einen Anspruch auf Aufstockungsunterhalt zugesprochen.
  • OLG Hamm, 17.01.2012 - 11 UF 91/11

    Bemessung des nachehelichen Unterhalts bei überdurchschnittlich günstigen

    Es reicht, die exemplarische Schilderung der in den einzelnen Lebensbereichen anfallenden Kosten, soweit diese so detailgenau ist, dass sie dem Gericht als Schätzungsgrundlage dienen kann (vgl. OLG Hamm, FamRZ 1999, 723; OLG Hamm, FamRZ 2005, 719; OLG Karlsruhe, FamRZ 2010, 655; Wendl/Staudigl-Gerhardt, 8.Aufl. 2011, § 4 Rz. 764, Palandt, Brudermüller 70. Aufl. § 1578, Rn. 41).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht