Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 01.10.2001 - 2 Ss 261/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,30968
OLG Koblenz, 01.10.2001 - 2 Ss 261/01 (https://dejure.org/2001,30968)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 01.10.2001 - 2 Ss 261/01 (https://dejure.org/2001,30968)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 01. Januar 2001 - 2 Ss 261/01 (https://dejure.org/2001,30968)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,30968) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Frankfurt, 09.05.2008 - 1 Ss 67/08

    Diebstahl geringwertiger Sachen: Grenze zur Geringwertigkeit

    Das Vorliegen der Ausnahmevoraussetzungen darf nicht - wie in dem angefochtenen Urteil mit der Bemerkung, es handele sich bei dem Angeklagten "um einen beharrlichen Rechtsbrecher ..., der immer wieder stiehlt und durch eine Geldstrafe auch nicht ansatzweise beeindruckbar ist" geschehen - schematisch aus dem Vorliegen einschlägiger Vorstrafen geschlossen werden, sondern ist nach den besonderen Umständen des Einzelfalls festzustellen (vgl. z. B. OLG Frankfurt am Main, Beschluss v. 4.9.2001 - 2 Ss 261/01).
  • BVerfG, 26.06.2007 - 1 BvR 1877/01

    Wird in strafprozessualer Revisionsentscheidung die Sache nur im Strafausspruch

    a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Koblenz vom 1. Oktober 2001 - 2 Ss 261/01 -,.
  • OLG Frankfurt, 02.05.2007 - 1 Ss 365/06

    Wiedergabe der Einlassung des Angeklagten in den Urteilsgründen; notwendige

    Insoweit ist das Revisionsgericht in der Regel an die Überzeugung des Tatrichters vom Tatgeschehen gebunden, auch soweit es sich um nur mögliche Schlussfolgerungen tatsächlicher Art handelt (vgl. OLG Frankfurt, Beschluss vom 07.10.2003, 2 Ss 261/01).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht