Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 02.03.1999 - 3 U 328/97   

Amalgamfüllungen

§ 823 BGB, Aufklärungspflicht, keine wissenschaftlich belegte Risikoverknüpfung zwischen Zahnfüllungen mit Amalgam und dem Aufkommen von ALS

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Ersatz des durch den Tod des Ehemannes entgangenen Unterhalts; Todesursächlichkeit einer zahnärztlichen Anwendung von Amalgam als Wurzelfüllmaterial; Bestimmung der toxischen Wirkung von Amalgam; Anforderungen an den Nachweis einer Erkrankung an einer amyotrophen Lateralsklerose (ALS)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • AG Zahngesundheit (Leitsatz/Kurzmitteilung)

    Zahnarzt muss nicht über Risiko von Amalgam aufklären

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 276 § 611 § 823
    Aufklärungspflicht bei zahnärztlicher Behandlung

Papierfundstellen

  • NJW 1999, 3419
  • NZS 2000, 142
  • VersR 1999, 759



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • OLG Oldenburg, 25.06.2008 - 5 U 10/08  

    Arzthaftung: Aufklärungspflicht bei chiropraktischen Maßnahmen

    Wenn aber in der medizinischen Wissenschaft bereits ernsthafte Stimmen, die nicht als unbeachtliche Außenseitermeinungen abgetan werden können, darauf hinweisen, ist der Patient selbst über extrem seltene Risiken aufzuklären, die für ihn von schwerwiegender Bedeutung sein können (vgl. OLG Koblenz NJW 1999, 3419. Martis/Winkhart, Arzthaftungsrecht, 2. Auf., S. 137, 138).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 23.09.2002 - L 6 U 348/01  
    Danach sind Ursachen der ALS nicht geklärt (vgl. auch OLG Koblenz NJW 1999, 3419: Ursachen der ALS nur teilweise erforscht).
  • OLG München, 14.08.2008 - 1 U 3709/07  

    Arzthaftung: Pflicht zur Aufklärung über ein Risiko eines Spritzenabszesses bei

    Der Arzt ist nicht verpflichtet, einen Patienten über alle Schadensfolgen aufzuklären, wenn sie nur in entfernt seltenen Fällen auftreten und anzunehmen ist, dass sie für den Entschluss, in die Behandlung einzuwilligen, bei einem verständigen Patienten nicht ernsthaft ins Gewicht fallen (vgl. OLG Koblenz NJW 1999, 3419).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht