Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 03.07.2019 - 9 U 1359/18   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,20887
OLG Koblenz, 03.07.2019 - 9 U 1359/18 (https://dejure.org/2019,20887)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 03.07.2019 - 9 U 1359/18 (https://dejure.org/2019,20887)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 03. Juli 2019 - 9 U 1359/18 (https://dejure.org/2019,20887)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,20887) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Justiz Rheinland-Pfalz

    Lottohelden.de

    Art 56 AEUV
    Wettbewerbsverstoß: Zulässigkeit von Internet-Zweitlotterien in Rheinland-Pfalz; lottohelden.de

  • JurPC

    Wetten auf offizielle Lotterien ("Zweitlotterien") unzulässig

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • Justiz Rheinland-Pfalz (Pressemitteilung)

    "Zweitlotterien" sind keine Lotterien - Sogenannte Zweitlotterien sind keine Lotterien im Sinne des Glücksspielstaatsvertrages; es handelt sich bei ihnen vielmehr um Wetten, weshalb sie nicht im Internet angeboten werden dürfen

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Zweitlotterien sind Wetten und keine Lotterien im Sinne des Glücksspielstaatsvertrages - Anbieten und Vermittlung von Zweitlotterien im Internet unzulässig

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Zweitlotterien sind keine Lotterien

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    "Zweitlotterien" sind keine Lotterien

  • datev.de (Kurzinformation)

    "Zweitlotterien" sind keine Lotterien

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Internetverbot für "Zweitlotterien" rechtmäßig

  • it-recht-kanzlei.de (Kurzinformation)

    Zweitlotterien sind Wetten und als solche nach dem Glücksspielstaatsvertrag im Internet unzulässig

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    "Zweitlotterien" keine Lotterien im Sinne des Glücksspielstaatsvertrags - Angebot von "Zweitlotterien" im Internet unzulässig

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2020, 113
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Dresden, 27.10.2022 - 10 U 736/22
    Ebenso beurteilen es auch das Kammergericht Berlin (vgl. das ausführlich begründete Urteil vom 06.10.2020 - 5 U 72/19 -, Rn. 41 ff., juris), das Oberlandesgericht Koblenz (Urteil vom 03.07.2019 - 9 U 1359/18 -, Rn. 80, juris), das Oberlandesgericht Dresden (nicht veröffentlichte Urteile vom 12.11.2019 - 14 U 799/19 und 14 U 800/19) sowie das Oberlandesgericht Frankfurt (Beschluss vom 8.4.2022 - 23 U 55/21 -, Rn. 48 f., juris), auf die der Senat ebenfalls Bezug nimmt.
  • LG Hamburg, 12.01.2022 - 319 O 85/21

    Rückforderung des Glücksspieleinsatzes bei einem Online-Glücksspiel

    Das OLG Karlsruhe hat in seinem Urteil vom 03.07.2019 (Az.: 9 U 1359/18, zu finden unter juris) hierzu folgendes ausgeführt: "Vielmehr ist ein generelles Internetverbot für öffentliches Glücksspiel mit dem Grundrecht der Berufsfreiheit und dem allgemeinen Gleichheitssatz sowie mit Unionsrecht vereinbar.
  • KG, 06.10.2020 - 5 U 72/19
    Dies steht in Einklang mit der einhelligen höchst- und obergerichtlichen, bis in die Gegenwart hineinreichenden Rechtsprechung (vgl. nur EuGH NJW 2009, 3221, Rn. 73 - Liga Portuguesa; EuGH NVwZ 2010, 1409 Rn. 116 - Markus Stoß u.a.; EuGH NVwZ 2010, 1422 Rn. 111 - Carmen Media; BVerwG NVwZ 2011, 1319; BVerwG NVwZ 2018, 895, Rn. 30-43; BGH GRUR 2012, 201, Rn. 30-72 - Poker im Internet; OLG Koblenz, Urt. v. 03.07.2019 - 9 U 1359/18 - juris, Rn. 79-105 [insoweit unvollständig abgedruckt in GRUR-RR 2020, 113]; OLG Dresden, Urteile v. 12.11.2019 - 14 U 799/19, S. 6 f. [= Bl. II 170 f. d.A.] u. 14 U 800/19, S. 5-7 [= Bl. II 180-182 d.A.]; jeweils m.w.N.).

    Unter diesen Umständen ist das Verbot auf ganz Deutschland zu erstrecken (vgl. auch OLG Koblenz, Urt. v. 03.07.2019 - 9 U 1359/18 - juris, Tenor zu 1 und Rn. 24-26, 68 [insoweit unvollständig abgedruckt in GRUR-RR 2020, 113]).

  • LG Bonn, 30.11.2021 - 5 S 70/21
    Die Entscheidungsprärogative des nationalen Gesetzgebers, die Gesundheit und das Vermögen des Einzelnen zu schützen, hat sich in ausgewogener Weise in Form des Verbots konkretisiert (vgl. auch OLG Koblenz GRUR-RR 2020, 113; LG Köln, Urt. v. 18.02.2020 - 31 O 152/19; LG Aachen, Urteil vom 13.07.2021 - 8 O 582/20, BeckRS 2021, 20002, beck-online).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht