Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 05.11.2015 - 8 U 1247/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,45627
OLG Koblenz, 05.11.2015 - 8 U 1247/14 (https://dejure.org/2015,45627)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 05.11.2015 - 8 U 1247/14 (https://dejure.org/2015,45627)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 05. November 2015 - 8 U 1247/14 (https://dejure.org/2015,45627)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,45627) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 195 BGB, § 199 Abs 1 BGB, § 280 Abs 1 BGB, § 37a WpHG, § 522 Abs 2 S 1 ZPO
    Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Empfehlung eines Swap-Vertrags trotz anfänglichen negativen Marktwerts; Verjährung des Schadenersatzanspruchs des Anlegers

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de

    BGB § 280 Abs. 1
    Pflichten der anlageberatenden Bank beim Abschluss von Zins-Swap-Verträgen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Pflichten der anlageberatenden Bank beim Abschluss von Zins-Swap-Verträgen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 18.10.2018 - III ZR 497/16

    Schadensersatz wegen fehlerhafter Anlageberatung hinsichtlich zweier

    Das Oberlandesgericht Koblenz hat im Falle zu verschiedenen Zeiten getätigter Swap-Geschäfte die Anrechnung von Vorteilen aus positiv verlaufenen Geschäften abgelehnt (Urteil vom 5. November 2015 - 8 U 1247/14, juris Rn. 65), wohingegen das Oberlandesgericht München eine andere Auffassung vertreten hat (WM 2013, 369, 373), wobei dort allerdings die Besonderheit bestand, dass der Rahmenvertrag ausdrücklich vorsah, dass die Einzelabschlüsse untereinander einen einheitlichen Vertrag bildeten.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht