Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 09.03.2005 - 14 W 153/05, 14 W 154/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,30717
OLG Koblenz, 09.03.2005 - 14 W 153/05, 14 W 154/05 (https://dejure.org/2005,30717)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 09.03.2005 - 14 W 153/05, 14 W 154/05 (https://dejure.org/2005,30717)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 09. März 2005 - 14 W 153/05, 14 W 154/05 (https://dejure.org/2005,30717)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,30717) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 6 Abs 1 S 1 BRAGebO, § 13 Abs 2 S 1 BRAGebO, § 2 Abs 2 Anl 1 Nr 1008 RVG, § 7 RVG, § 15 Abs 2 RVG
    Rechtsanwaltsgebühren: Parteiwechsel auf Beklagtenseite durch subjektive Klageänderung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Abrechnung der Anwaltsgebühren bei einer anwaltlichen Prozessvertretung für zwei sukzessiv am Rechtsstreit Beteiligte

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 19.10.2006 - V ZB 91/06

    Anwaltsgebühren bei Parteiwechsel

    Das Oberlandesgericht, dessen erste Beschwerdeentscheidung (AGS 2005, 194) von dem Senat mit Beschluss vom 11. Mai 2006 (V ZB 70/05, FamRZ 2006, 1030) wegen unzureichender Feststellungen aufgehoben worden ist, hat die sofortige Beschwerde der Beklagten erneut zurückgewiesen.
  • OLG Nürnberg, 03.12.2007 - 5 W 2195/07

    Zwei Einigungsgebühren des Rechtsanwalts bei Vertretung von Zedent und Zessionar

    Dort wird in der Regel eine Angelegenheit im Sinne des Gebührenrechts angenommen, soweit der Rechtsanwalt die ursprüngliche Partei und die neue Partei zumindest vorübergehend gleichzeitig vertritt (BGH Rpfleger 1978, 370; OLG Koblenz AGS 2005, 194; OLG München, AGS 1997, 113; OLG Hamm, JurBüro 2002, 192).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht