Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 14.03.2000 - 1 U 364/97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,6930
OLG Koblenz, 14.03.2000 - 1 U 364/97 (https://dejure.org/2000,6930)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 14.03.2000 - 1 U 364/97 (https://dejure.org/2000,6930)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 14. März 2000 - 1 U 364/97 (https://dejure.org/2000,6930)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,6930) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Schadensersatz; Haftung; Gemeinde; Kanalbauarbeiten; Bauarbeiten; Bauunternehmen; Grundstück; Schaden; Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Wer ist für Setzungsschäden durch Kanalbaumaßnahmen verantwortlich? (IBR 2000, 608)

Verfahrensgang

  • LG Koblenz - 3 O 1/95
  • OLG Koblenz, 14.03.2000 - 1 U 364/97
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Koblenz, 01.04.2011 - 1 U 379/06

    Kanalbauarbeiten führten zu massiven Gebäudeschäden - Hauseigentümer aus

    Der gleiche Schadenersatzanspruch folgt auch aus § 823 Abs. 2 i.V.m. § 909 BGB (siehe BGHZ 57, 371, 374, vgl. OLG Koblenz, OLGR 2000, 425 - 426 zu einer Haftung des Bauunternehmers aus §§ 823 Abs. 2, 906 BGB bei setzungsbedingten Schäden an einem benachbarten Hausgrundstück infolge von Kanalbauarbeiten).

    Vorliegend kommt zu Gunsten des Klägers ein in Rechtsprechung und Literatur anerkannter (vgl. MüKomm/Säcker, BGB , 5. Aufl., § 906 Rn 141) verschuldensunabhängiger nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch analog §§ 909, 906 Abs. 2 BGB in Betracht, dessen Voraussetzungen bei infolge einer durch die Kanalbauarbeiten bedingten Grundwasserabsenkung eingetretenen Schäden am Grundstück des Klägers erfüllt sind (vgl. OLGR Koblenz, OLGR 2000, 425 - 426).

    Soweit sich die gegen die Beklagten zu 1) und 2) gerichteten Ansprüche decken, haften beide als Gesamtschuldner (vgl. OLG Koblenz, OLGR 2000, 425 - 426).

  • OLG Zweibrücken, 18.12.2003 - 4 U 89/02

    Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch: Beweiswürdigung bei zwei in unvereinbarem

    Unter diesen Umständen besteht ein nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch, der sich insbesondere auch auf solche Schäden erstreckt, die, wie im hier zu entscheidenden Fall, durch den Aushub eines Kanals auf dem Nachbargrundstück zurückzuführen sind (vgl. dazu OLG Koblenz OLGR 2000, 425 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht