Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 14.06.2006 - 6 U 994/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,11828
OLG Koblenz, 14.06.2006 - 6 U 994/05 (https://dejure.org/2006,11828)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 14.06.2006 - 6 U 994/05 (https://dejure.org/2006,11828)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 14. Juni 2006 - 6 U 994/05 (https://dejure.org/2006,11828)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,11828) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Beweislast bei Baukostenüberschreitung?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • hwhlaw.de (Kurzinformation)

    Nachträgliche Änderung der Honorarzone kann zu einer Mindestsatzunterschreitung führen

  • hwhlaw.de (Kurzinformation)

    Nachträgliche Änderung der Honorarzone kann zu einer Mindestsatzunterschreitung führen

Besprechungen u.ä. (3)

  • baunetz.de (Entscheidungsbesprechung)

    Änderungsanordnungen des Bauherrn können Abrechnung in höherer Honorarzone rechtfertigen!

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Mindestsatzunterschreitung auch bei späterer Honorarzonenänderung unzulässig! (IBR 2008, 276)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Beweislast bei Baukostenüberschreitung? (IBR 2008, 283)

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des OLG Koblenz vom 14.6.2006, Az.: 6 U 994/05 (Mindestunterschreitung auch bei späterer Honorarzonenänderung unzulässig!)" von RA Prof. Peter Löffelmann, original erschienen in: IBR 2008, 276.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BauR 2008, 851
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Schleswig, 22.03.2018 - 7 U 48/16

    Haftung des Architekten bei Fehlern in der Grobkostenschätzung und teilweisem

    Die Kläger hätten darzulegen gehabt, dass unter Abzug der verteuernden Änderungs- und Sonderwünsche, von zusätzlichen Leistungen sowie von unvorhergesehenen Kosten die Kostenermittlung des Beklagten unrealistisch war (vgl. OLG Koblenz, Urteil vom 14.06.2006, BauR 2008, 851 - 855, juris Rn. 62 m. w. N.).

    Ein solcher Toleranzrahmen kann zwar nicht generell festgelegt werden, bei der vorgezogenen Grobkostenschätzung dürfte der Toleranzrahmen aber im Bereich von 30 bis 40 % liegen (vgl. Locher u. a. - Koebler, Einleitung, Rn. 170; OLG Koblenz, Urteil vom 14.06.2006, a. a. O., juris Rn. 60).

    So ist z. B. keine Warnpflicht gegeben, wenn sich die Verteuerung aus den Gesamtumständen ohne Weiteres aus Zusatzaufträgen des Bauherrn ergibt und dies für den Bauherrn auch ohne Weiteres einsehbar war (vgl. OLG Koblenz, Urteil vom 14.06.2006, a. a. O., juris, Rn. 73 m. w. N.).

    Dabei verbietet sich jede typisierende Betrachtungsweise, wonach etwa davon auszugehen wäre, dass sich bei geschuldeter Aufklärung der Bauherr sachgerecht verhalten hätte (BGH, a. a. O.; OLG Koblenz, Urteil vom 14.06.2006, a. a. O., juris Rn. 77).

  • OLG Celle, 12.05.2016 - 13 Verg 10/15

    Vergabe von Planungsleistungen für eine Trinkwasseraufbereitungsanlage mit

    (2) Unterschreitet ein Honorar die Mindestsätze der HOAI, ist die darauf bezogene Vereinbarung regelmäßig unwirksam (vgl. OLG Koblenz, Urteil vom 14. Juni 2006 - 6 U 994/05, BauR 2008, 851 ff.; BGH, Urteil vom 13. November 2003 - VII ZR 362/02, BauR 2004, 354 f.).
  • OLG Frankfurt, 02.05.2013 - 3 U 212/11

    Zur Frage, ob die Honorarvereinbarung eines Architekten wegen der vereinbarten

    Unterschreitet das Honorar etwa aufgrund der vereinbarten Honorarzone die Mindestsätze der HOAI, weil sich die vertraglich festgelegte Honorarzone als unrichtig darstellt, so ist der Honorarberechnung grundsätzlich die rechtlich zutreffende Honorarzone zugrunde zu legen (vgl. OLG Koblenz, Urt. v. 14.06.2006, 6 U 994/05, BauR 2008, 851, zit. nach juris, Rn. 47).
  • OLG Schleswig, 22.11.2012 - 1 U 8/12

    Kein Toleranzrahmen bei Vereinbarung einer Kostenobergrenze!

    Ein solcher Toleranzrahmen besteht bei der Vereinbarung einer Kostenobergrenze nicht, oder jedenfalls nur, wenn er sich durch die Auslegung der Vereinbarung ermitteln lässt (BGH BauR 1997, 494, 495; OLG Koblenz BauR 2008, 851, 853).
  • LG Aachen, 25.03.2014 - 12 O 560/11

    Architektenhaftung; Baukosten, Kostenschätzung

    Allerdings können sich die Kläger nicht auf die Einhaltung des Kostenlimits berufen, da sie sich hierzu durch ihr späteres Verhalten in Widerspruch gesetzt haben (vgl. OLG Koblenz, Urteil vom 14.06.2006 - 6 U 994/05).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht