Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 16.02.2011 - 5 U 1001/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,7377
OLG Koblenz, 16.02.2011 - 5 U 1001/10 (https://dejure.org/2011,7377)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 16.02.2011 - 5 U 1001/10 (https://dejure.org/2011,7377)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 16. Februar 2011 - 5 U 1001/10 (https://dejure.org/2011,7377)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,7377) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Rückforderung überzahlter Anwaltsgebühren

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zulässigkeit der Aufrechnung mit einer Vergütungsforderung eines Rechtsanwalts erst bei Zugang einer ordnungsgemäßen Berechnung beim Auftraggeber; Erforderlichkeit der Wiedereröffnung einer mündlichen Verhandlung aufgrund einer nachgereichten unterzeichneten Berechnung einer Vergütungsforderung bei diesbezüglicher Überraschtheit eines Anwalts; Unbeachtlichkeit einer Weisung eines Mandanten bzgl. des Absehens von einer Streitwertbeschwerde aus eigenem Recht des Anwalts; Abhängigkeit der Vergütungshöhe für eine vollständig abgeschlossene außergerichtliche Tätigkeit vom Umfang der Schadensersatzpflicht eines Dritten bzgl. der Kosten der außergerichtlichen Vertretung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Verfahrensgang

  • LG Trier - 5 O 233/09
  • OLG Koblenz, 16.02.2011 - 5 U 1001/10

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2011, 1205
  • MDR 2011, 576
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Frankenthal, 07.12.2012 - 4 O 326/12

    Rechtsanwaltsgebühren: Zulässigkeit von Feststellungs- und Leistungsklage;

    Nur der Vollständigkeit halber weist die Kammer darauf hin, dass die Beklagte angesichts der §§ 49 Abs. 1 Satz 1 BRAO, 134 BGB den Kläger auch nicht wirksam hätte anweisen können, von einem derartigen Rechtsmittel aus eigenem Recht abzusehen (OLG Koblenz, Beschluss vom 16.02.2011, Az. 5 U 1001/10, zitiert nach Juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht