Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 17.03.2003 - 13 UF 63/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,12962
OLG Koblenz, 17.03.2003 - 13 UF 63/03 (https://dejure.org/2003,12962)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 17.03.2003 - 13 UF 63/03 (https://dejure.org/2003,12962)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 17. März 2003 - 13 UF 63/03 (https://dejure.org/2003,12962)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,12962) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anknüpfung an die ehelichen Lebensverhältnisse bei der Bemessung des Ehegattenunterhalts; Einbeziehung der Leistungen des haushaltsführenden Ehegatten in den Begriff der ehelichen Lebensverhältnisse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 1578 Abs. 1
    Berücksichtigung von Einkommenssteigerungen aufgrund beruflicher Fortbildung in der Freizeit

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • AG Koblenz - 18 F 162/02
  • OLG Koblenz, 17.03.2003 - 13 UF 63/03

Papierfundstellen

  • FamRZ 2003, 1109
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • AG Oberhausen, 23.06.2004 - 40 F 15/01

    Unterhaltsansprüche nach § 1572 BGB bei Erwerbsunfähigkeit eines Ehegatten

    Lediglich dann, wenn es sich um eine nicht vorhersehbare, keinesfalls der normalen Entwicklung entsprechende Einkommensentwicklung handelt, bleiben die zwischen Trennung und Scheidung eintretenden Einkommensveränderungen bei der Bemessung des Bedarfes außer Betracht (Wendl-Staudigl-Gerhardt, Unterhaltsrecht in der familienrichterlichen Praxis, Teil 4 Rdnr. 234 ff; vgl. OLG Koblenz FamRZ 2003, 1109 zu einem Sonderfall bei Überstunden).

    Lediglich dann, wenn es sich um eine nicht vorhersehbare, keinesfalls der normalen Entwicklung entsprechende Einkommensentwicklung handelt, bleiben die zwischen Trennung und Scheidung eintretenden Einkommensveränderungen bei der Bemessung des Bedarfes außer Betracht (Wendl-Staudigl-Gerhardt, Unterhaltsrecht in der familienrichterlichen Praxis, Teil 4 Rdnr. 234 ff; vgl. OLG Koblenz FamRZ 2003, 1109 zu einem Sonderfall bei Überstunden).

  • OLG Celle, 07.11.2007 - 15 UF 56/07

    Trennungsunterhalt: Berücksichtigung der Einkommenssteigerung auf Grund der

    Mit der Tätigkeit des Beklagten als Chefarzt sind zwar zusätzliche berufliche bzw. fachliche Qualifikationen, die er erst nach der Trennung der Parteien erworben hatte (vgl. hierzu OLG Koblenz FamRZ 2003, 1109. BGH FamRZ 1991, 307, 309. Borth in: Schwab, Handbuch des Scheidungsrechts, 5. Aufl., IV Rn. 905), nicht verbunden.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht