Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 17.06.1997 - 14 W 340/97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,5125
OLG Koblenz, 17.06.1997 - 14 W 340/97 (https://dejure.org/1997,5125)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 17.06.1997 - 14 W 340/97 (https://dejure.org/1997,5125)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 17. Juni 1997 - 14 W 340/97 (https://dejure.org/1997,5125)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,5125) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Hinweis eines Anwalts auf die Gebührenpflicht für den Fall der Versagung einer Prozesskostenhilfe; Geltendmachung eines Schadensersatzanspruches durch eine mittellose Partei gegen einen Anwalt als nichtgebührenrechtlichen Einwand

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BRAGO § 19 Abs. 5

Verfahrensgang

  • LG Koblenz - 5 O 112/94
  • OLG Koblenz, 17.06.1997 - 14 W 340/97

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1998, 864
  • AnwBl 1998, 543
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Koblenz, 22.12.2005 - 14 W 816/05

    Rechtsanwaltsvergütungsfestsetzung gegen eigenen Mandanten: Ablehnung bei Einwand

    Es steht der Vorwurf im Raum, die Antragsteller hätten sich schadensersatzpflichtig gemacht, so dass die Antragsgegnerin ihrer Inanspruchnahme letztlich mit dem Arglisteinwand begegnen könnte (vgl. Senat NJW-RR 1998, 864).
  • OLG Köln, 11.06.2013 - 17 W 73/13

    Ausschluss der Festsetzung des Anwaltshonorars wegen nicht gebührenrechtlicher

    Erhebt aber der frühere Mandant im Festsetzungsverfahren gemäß § 11 RVG den Vorwurf, sein Rechtsanwalt habe es im Wissen um seine Vermögenssituation verabsäumt, Prozesskostenhilfe für ihn zu beantragen, so handelt es sich grundsätzlich um einen Einwand nichtgebührenrechtlicher Art, der der Festsetzung gemäß § 11 Abs. 5 Satz 1 RVG entgegensteht (OLG Koblenz NJW-RR 1998, 864; JB 1986, 1668; N. Schneider, in: N. Schneider/Wolf, RVG, 6. Aufl., § 11 Rn. 203; Müller-Rabe, in: Gerold/Schmid u. a., RVG, 20. Aufl., § 11 Rn. 184; Hartmann, Kostengesetze, 41. Aufl., § 11 RVG Rn. 65).
  • LAG Köln, 20.10.2011 - 9 Ta 304/11

    Rechtsanwaltsvergütung; Vergütungsfestsetzung gegen den Mandanten;

    Das Festsetzungsverfahren ist seiner Natur nach auf die Prüfung der gebührenrechtlichen Seite des anwaltlichen Vergütungsanspruchs beschränkt (vgl. OLG Koblenz JurBüro 1998, S. 307).
  • LG Saarbrücken, 13.05.2003 - 5 T 276/03

    Kostenfestsetzung: nicht gebührenrechtlicher Einwand im Sinne des BRAGebO § 19

    Die Überprüfung der Berechtigung dieses Einwandes ist nicht Aufgabe des Kostenfestsetzungsverfahrens (vgl. OLG Koblenz, JurBüro 1998, 307).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht