Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 18.10.2010 - 5 U 1000/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,51184
OLG Koblenz, 18.10.2010 - 5 U 1000/10 (https://dejure.org/2010,51184)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 18.10.2010 - 5 U 1000/10 (https://dejure.org/2010,51184)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 18. Januar 2010 - 5 U 1000/10 (https://dejure.org/2010,51184)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,51184) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823
    Arzthaftung bei Fehldeutung eines Kompartmentsyndroms als Beinvenenthrombose infolge einer zunächst scheinbar wirksamen Therapie; Beweiserleichterung im Fall eines Befunderhebungsversäumnisses bei anfänglich fehlenden Anzeichen für eine Fehldiagnose

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Arzthaftung bei Fehldeutung eines Kompartmentsyndroms als Beinvenenthrombose infolge einer zunächst scheinbar wirksamen Therapie; Beweiserleichterung im Fall eines Befunderhebungsversäumnisses bei anfänglich fehlenden Anzeichen für eine Fehldiagnose

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Koblenz, 27.12.2011 - 5 U 698/11

    Pflichten des Arztes bei erstmaliger Verschreibung eines Ovulationshemmers für

    Die Beweislast hinsichtlich der Schadenskausalität eines ärztlichen Befunderhebungsversäumnisses kehrt sich nur dann um, wenn eine medizinisch gebotene Befunderhebung pflichtwidrig unterlassen wurde, die mit hinreichender Wahrscheinlichkeit ein reaktionspflichtiges positives Ergebnis gezeigt hätte, und wenn sich die Verkennung des Befunds als fundamental oder die Nichtreaktion darauf als grob fehlerhaft darstellen würde (BGH NJW 2004, 1871 ; Senat v. 18.10.2010, 5 U 1000/10, GesR 2011, 100; OLG Saarbrücken MedR 2007, 486).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht