Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 19.09.1991 - 5 U 1867/90   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,3500
OLG Koblenz, 19.09.1991 - 5 U 1867/90 (https://dejure.org/1991,3500)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 19.09.1991 - 5 U 1867/90 (https://dejure.org/1991,3500)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 19. September 1991 - 5 U 1867/90 (https://dejure.org/1991,3500)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,3500) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • zimmermann-notar-rostock.de PDF

    Abgrenzung zwischen Nachweis- und Vermittlungsmakler

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Abgrenzung Nachweismakler - Vermittlungsmakler - Tätigkeit für Verkäufer oder Käufer

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch eines Immobilienmaklers auf Maklerprovision, aufgrund eines ausgehändigten Finanzierungsplanes, der eine Maklercourtage enthielt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1992, 891
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Düsseldorf, 10.02.2006 - 7 U 139/05

    Keine Maklerprovision bei fehlender Ausnutung der vom Makler nachgewiesenen

    Der Vermittlungsmakler soll seine Provision durch Verhandeln mit beiden Seiten und durch ein Einwirken auf den potentiellen Vertragsgegner des Auftragsgebers, das die Abschlussbereitschaft möglichst zu Bedingungen des Auftraggebers herbeiführt, verdienen (vgl. hierzu BGH, NJW 1976, 1844; BGH, MDR 1968, 405; BGH, WM 1985, 1232; OLG Koblenz, NJW-RR 1992, 891).
  • OLG Koblenz, 26.11.1992 - 5 U 767/92

    Maklerlohn für den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Mietvertrages

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Frankfurt, 14.03.2003 - 19 U 205/02

    Maklerlohnanspruch: Einwand der unechten Verflechtung des Maklers mit der

    Unter "Vermittlung" versteht die Rechtsprechung die bewusste, finale Förderung der Abschlussbereitschaft des Hauptvertragspartners (des Dritten) (BGH NJW 1976, 1.844; Palandt/Sprau, BGB 61. Aufl., § 652 Rn. 27); hierbei wird gefordert, dass der Makler mit beiden Hauptvertragsparteien (nicht notwendig gleichzeitig) verhandelt, wozu gehört, dass er mit dem Dritten Verbindung aufnimmt und auf diesen dahingehend einwirkt, den Hauptvertrag abzuschließen (BGH WM 1974, 257; OLG Koblenz NJW-RR 1992, 891).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht