Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 20.12.2007 - 6 U 1161/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,12491
OLG Koblenz, 20.12.2007 - 6 U 1161/07 (https://dejure.org/2007,12491)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 20.12.2007 - 6 U 1161/07 (https://dejure.org/2007,12491)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 20. Dezember 2007 - 6 U 1161/07 (https://dejure.org/2007,12491)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,12491) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 112 HGB, § 133 BGB, § 157 BGB
    Auslegung eines Gesellschaftsvertrages: Wettbewerbsverbot in der Satzung einer Komplementär-GmbH

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Unterscheidung zwischen körperschaftlichen und individualrechtlichen Bestimmungen bei der Auslegung eines Gesellschaftsvertrages - Schutz der KG durch ein in der Satzung der Komplementär-GmbH geregeltes Wettbewerbsverbot

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZG 2008, 423
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Stuttgart, 15.03.2017 - 14 U 3/14

    GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer: Umfang und Auslegung eines

    Demgegenüber sind rein kapitalistische Minderheitsbeteiligungen eines Geschäftsführers - insbesondere eines Gesellschafter-Geschäftsführers, unter dem Gesichtspunkt seiner Gesellschafterstellung gilt nichts anderes - an einer Konkurrenzgesellschaft ohne Einfluss auf die Geschäftsführung, ohne Tätigkeit im Unternehmen und Möglichkeit, dieses zu beherrschen oder Einfluss auf unternehmerische Entscheidungen zu nehmen, im Regelfall unbedenklich und von der sachlichen Reichweite eines Wettbewerbsverbots des Gesellschafter-Geschäftsführers nicht umfasst (s. etwa Schneider , in: Scholz, GmbHG, 11. Aufl., § 43 Rn. 165; Michalski/Funke , in: Michalski, GmbHG, 2. Aufl., § 13 Rn. 247; Zöllner/Noack , in Baumbach/Hueck, GmbHG, 21. Aufl., § 35 Rn. 41; Schiessl/Böhm , in: Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts, 4. Aufl., § 34 Rn. 17; Merkt , in: Münchener Kommentar zum GmbHG, 1. Aufl, § 13 Rn. 247; Raiser , in: Festschrift für Stimpel, 1985, S. 855, 862 f.; Röhricht , WPg, 1992, 766, 768; Lawall , Das ungeschriebene Wettbewerbsverbot des GmbH-Gesellschafters, 1995, S. 17; Kardaras , Das Wettbewerbsverbot in den Personalgesellschaften, 1967, S. 61 f.; vgl. auch OLG Koblenz, DStR 2008, 1152; Staub/ Schäfer , HGB, 5. Aufl., § 116 Rn. 25; Schlegelberger/ Martens , HGB, 5. Aufl., § 165 Rn. 23; Reichert/Winter , in: Festschrift 100 Jahre GmbH-Gesetz, 1992, S. 209, 236 ff. [Grenze bei 25%-Beteiligung]; weiter hingegen für den Geschäftsführer offenbar Weitnauer/Grob , GWR 2014, 185; tendenziell weiter wohl auch Ivens , Das Konkurrenzverbot des GmbH-Gesellschafters, 1987, 71 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht