Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 21.08.2013 - 5 U 256/13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,49297
OLG Koblenz, 21.08.2013 - 5 U 256/13 (https://dejure.org/2013,49297)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 21.08.2013 - 5 U 256/13 (https://dejure.org/2013,49297)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 21. August 2013 - 5 U 256/13 (https://dejure.org/2013,49297)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,49297) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Erstmals in zweiter Instanz behauptetes Aufklärungsversäumnis über Behandlungsalternative prozessual unbeachtlich; Schmerzensgeldbemessung bei Fehlplatzierung des Bohrkanals einer Kreuzbandplastik

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Jurion (Kurzinformation)

    Vortrag mangelnder Aufklärung über Behandlungsalternative erst in zweiter Instanz kann prozessual unbeachtlich sein

  • tacke-krafft.de (Kurzinformation)

    Anmerkung:

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VersR 2014, 883
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Karlsruhe, 17.02.2016 - 7 U 32/13

    Arzthaftungsprozess: Ermessensfehler bei der Auswahl des Sachverständigen; Umfang

    Ob dies zu verneinen wäre, wenn der Kläger im ersten Rechtszug ausschließlich die Risikoaufklärung gerügt hätte (so: OLG Koblenz, VersR 2014, 883 ff., juris Tz. 26 f.), braucht der Senat danach nicht zu entscheiden.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht