Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 25.08.2011 - 5 U 670/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,69460
OLG Koblenz, 25.08.2011 - 5 U 670/10 (https://dejure.org/2011,69460)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 25.08.2011 - 5 U 670/10 (https://dejure.org/2011,69460)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 25. August 2011 - 5 U 670/10 (https://dejure.org/2011,69460)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,69460) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • medizinrechtsiegen.de

    Unverzügliche Anfertigung einer Bildgebung bei Hinweis auf einen Schlaganfall

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anforderungen an die ärztliche Diagnostik bei auf einen Schlaganfall hindeutendem Aufnahmebefund; Darlegungs- und Beweislast bei Unterbleiben bildgebender Verfahren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anforderungen an die ärztliche Diagnostik bei auf einen Schlaganfall hindeutendem Aufnahmebefund; Darlegungs- und Beweislast bei Unterbleiben bildgebender Verfahren

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Arzthaftung - Beweislastumkehr bei grobem Befunderhebungsfehler

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VersR 2013, 111
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Bamberg, 17.02.2020 - 4 U 84/19

    Arzthaftung, grober Befunderhebungsfehler, unterlassene Abklärung einer

    Dies kann etwa der Fall sein, wenn ein Aufnahmebefund auf einen Schlaganfall deutet, aber gleichwohl keine computertomographische Befundung zur weiteren diagnostischen Abklärung erfolgt (OLG Koblenz, Urt. v. 25.08.2011, 5 U 670/10, Rn. 16, 22f.).

    Kein Hinderungsgrund für den Eintritt der Beweislastumkehr ist es daher, wenn bei späterer Begutachtung offen bleibt, ob die unterbliebene Befunderhebung mit hinreichender Wahrscheinlichkeit Erkenntnisse geliefert hätte, auf die therapeutisch hätte reagiert werden müssen (OLG Koblenz, Urt. v. 25.08.2011, 5 U 670/10, Rn. 20).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht