Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 25.09.2017 - 5 U 427/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,39130
OLG Koblenz, 25.09.2017 - 5 U 427/17 (https://dejure.org/2017,39130)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 25.09.2017 - 5 U 427/17 (https://dejure.org/2017,39130)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 25. September 2017 - 5 U 427/17 (https://dejure.org/2017,39130)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,39130) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • christmann-law.de

    Arzt haftet, wenn er Laborbefunde ungelesen an Patient weiter gibt

  • rabüro.de

    Zur Arzthaftung wegen unterlassener Kenntnisnahme eines Laborbefundes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • LG Tübingen, 17.05.2019 - 3 O 108/18

    Zur Höhe der Hinterbliebenengelder

    Tatsächlich hat zuletzt etwa das Oberlandesgericht Koblenz einen Schockschaden mit 10.000,- Euro bemessen (Beschluss vom 25. September 2017 - 5 U 427/17 - GesR 2017, 784).
  • OLG Koblenz, 31.08.2020 - 12 U 870/20

    Geld kann Schmerz nur lindern - Hinterbliebenengeld entschädigt beim Verlust

    Dies ergibt sich insbesondere aus einem Vergleich mit den in der Schmerzensgeldtabelle von Hacks/Wellner/Häcker, 38. Auflage 2020 unter laufender Nummer 130, 3078, 1905, 1913, 1346, 3060, 2253, 3096, 3099 und 3109 aufgelisteten Rechtsprechungsbeispielen, die überwiegend, zum Teil weit, unterhalb eines Betrages von 10.000 EUR liegen (vgl. auch Nugel, ZfSch 2018, 72, 75, der unter Berufung auf Quaisser, DAR 2017, 688 von einem durchschnittlich zuerkannten Schmerzensgeld für Schockschäden in der Rechtsprechung in Höhe von 5.000 bis 10.000 EUR ausgeht; vgl. auch OLG Koblenz, Urteil vom 25. September 2017 - 5 U 427/17 -, juris: 10.000 EUR für "Schockschaden" der Mutter bei Tod der an Leukämie erkrankten Tochter).
  • OLG Frankfurt, 04.02.2019 - 8 W 48/17

    Erstattung der Beerdigungskosten aus GoA

    Allerdings bestehen im Streitfall auch nach dem oben dargestellten großzügigen Maßstab in Bezug auf das von dem Kläger zu 1 und der Klägerin zu 2 jeweils aus eigenem Recht geltend gemachte Schmerzensgeld keine hinreichenden Erfolgsaussichten für einen Betrag oberhalb von € 20.000,00. In prima facie vergleichbaren Fällen sind vielmehr deutlich geringere Schmerzensgelder ausgeurteilt worden (vgl. etwa OLG Köln, Beschluss vom 16.09.2010 - 5 W 30/10 -, VersR 2011, 674: € 5.000,00; OLG Nürnberg, Urteil vom 27.02.1998 - 6 U 3913/97 -, NJW 1998, 2293: DM 10.000,00; Senat, Urteil vom 15.12.1998 - 8 U 137/98 -, FamRZ 1999, 1064: DM 20.000,00; OLG Koblenz, Beschluss vom 25.09.2017 - 5 U 427/17 -, juris: € 10.000,00; LG Köln, Urteil vom 12.12.2007 - 25 O 592/01 -, juris: € 12.500,00; LG Bochum, Urteil vom 27.01.2010 - 6 O 78/08 -, juris: € 10.000,00).
  • OLG Karlsruhe, 29.04.2021 - 1 U 183/20

    Keine Notwendigkeit einer Revisionszulassung bei einer Entscheidung über die

    Dass der Kläger entgegen der bisher einhelligen Auffassung der Oberlandesgerichte, jedenfalls soweit diese dem Senat bekannt wurde (vgl. OLG Frankfurt, Beschluss vom 05.11.2015 - 3 U 119/15 -, juris; OLG Frankfurt, Beschluss vom 05.11.2015 - 3 U 123/15 -, juris; OLG Koblenz, Beschluss vom 25.09.2017 - 5 U 427/17 -, juris; OLG Dresden, Beschluss vom 31.01.2018 - 4 U 750/17 -, juris; OLG München, Verfügung vom 14.02.2018 - 28 U 88/18 -, juris; OLG Oldenburg, Beschluss vom 06.10.2020 - 6 U 4/20 - OLG München, Beschluss vom 07.10.2020 - 8 U 172/20 -, juris OLG München, Beschlüsse vom 25.08.2020 und 05.11.2020 - 1 U 3827/20 - Kammergericht, Beschluss vom 03.11.2020 - 9 U 1033/20 - Thüringer Oberlandesgericht, Beschluss vom 10.11.2020 - 4 U 364/20 - OLG Hamm, Urteil vom 19.03.2021 - I-1 U 123/20 -) meint, ihm stehe neben seinen - zudem schon realisierten - Ansprüchen gegen den Hersteller auch gegenüber der Beklagten ein gleichartiger Anspruch zu, obwohl dieser auf der Grundlage seines Vorbringens nach den einschlägigen Rechtsnormen und den daraus entwickelten Rechtsinstitute nicht zugesprochen werden kann, gibt keinen Anlass zu einer Rechtsfortbildung.
  • OLG Dresden, 31.01.2018 - 4 U 750/17

    Zurückweisung der Berufung gegen ein klageabweisendes Urteil im

    Dazu gehört die Darlegung, welche Schritte unverzüglich eingeleitet wurden, um eine fristgerechte Stellungnahme sicherzustellen (OLG Koblenz, Beschluss vom 25. September 2017 - 5 U 427/17 -, Rn. 41, juris).
  • LG Kiel, 29.10.2019 - 8 O 254/16

    Vater schädigt sein Kind vorsätzlich durch Säuregabe - Kinderklinik haftet, weil

    Erforderlich ist also, dass der die Zweitschädigung herbeiführende Arzt in außergewöhnlich hohem Maße die an ein gewissenhaftes Verhalten zu stellenden Anforderungen außer Acht gelassen und derart gegen alle ärztlichen Regeln verstoßen haben muss, dass der Schaden seinem Handeln haftungsrechtlich-wertend allein zugeordnet werden muss (BGH, NJW 2012, 2024, BGH, VersR 2003, 1128, zitiert nach OLG Koblenz, Beschluss vom 25. September 2017 - 5 U 427/17 -, Rn. 23, juris m. w. N.).
  • KG, 21.01.2020 - 27 U 139/19

    Stromlieferungsvertrag: Realofferte des Versorgungsunternehmers; Verfügungsgewalt

    Dazu gehört die Darlegung, welche Schritte unverzüglich eingeleitet wurden, um eine fristgerechte Stellungnahme sicherzustellen (OLG Dresden, Beschluss vom 31.01.2018 - 4 U 750/17, Rn.1, juris; OLG Koblenz, Beschluss vom 25. September 2017 - 5 U 427/17 -, Rn. 41, juris).
  • KG, 13.06.2019 - 27 U 31/19

    Nicht fristgerechte Annahmeerklärung ist neues Angebot!

    Dazu gehört die Darlegung, welche Schritte unverzüglich eingeleitet wurden, um eine fristgerechte Stellungnahme sicherzustellen (OLG Dresden, Beschluss vom 31.01.2018 - 4 U 750/17, Rn.1, juris; OLG Koblenz, Beschluss vom 25. September 2017 - 5 U 427/17 -, Rn. 41, juris).
  • KG, 31.07.2018 - 27 U 58/18

    Fehlender Vortrag: Nachlässig ist bereits einfache Fahrlässigkeit!

    Dazu würde u.a. die Darlegung gehören, welche Schritte unverzüglich eingeleitet worden sind, um eine fristgerechte Stellungnahme sicherzustellen (OLG Dresden, Beschluss vom 31.01.2018 - 4 U 750/17, Rn.1; OLG Koblenz, Beschluss vom 25. September 2017 - 5 U 427/17 -, Rn. 41).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht