Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 30.01.2012 - 5 U 857/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,2158
OLG Koblenz, 30.01.2012 - 5 U 857/11 (https://dejure.org/2012,2158)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 30.01.2012 - 5 U 857/11 (https://dejure.org/2012,2158)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 30. Januar 2012 - 5 U 857/11 (https://dejure.org/2012,2158)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,2158) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW
  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 253 BGB, § 276 BGB, § 280 BGB, § 611 BGB, § 823 BGB
    Arzthaftung: Beweislastumkehr bei unzureichender Anamnese mit Befunderhebungsversäumnis auf anderem Fachgebiet; Entlastung des Arztes durch irreführende "Eigendiagnose" des Patienten; Grundurteil bei Anspruchsmehrheit

  • christmann-law.de (Entscheidungsanmerkung und Volltext)

    Arzt darf sich nicht auf Selbstdiagnose des Patienten verlassen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Behandlungsfehler eines Orthopäden hinsichtlich eines Herzinfarkts des Patienten bei unterbliebener internistischer Abklärung; Verantwortlichkeit des behandelnden Arztes bei Übernahme von Eigendiagnosen und Medikationswünschen des Patienten; Zulässigkeit eines ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (15)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Wenn der Patient dem Arzt die Arbeit abnimmt

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Patient mit Eigendiagnose darf nicht nachlässiger behandelt werden

  • lto.de (Kurzinformation)

    Zur Arzthaftung - Sachkundiger Patient darf nicht nachlässiger behandelt werden

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Behandlungsfehler eines Orthopäden hinsichtlich eines Herzinfarkts des Patienten bei unterbliebener internistischer Abklärung; Verantwortlichkeit des behandelnden Arztes bei Übernahme von Eigendiagnosen und Medikationswünschen des Patienten; Zulässigkeit eines ...

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Falsche Eigendiagnose war tödlich - Orthopäde durfte sich auf Angaben des sachkundigen Patienten nicht verlassen

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Auch ein selbstbewusster Patient darf nicht nachlässiger behandelt werden

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Selbstbewusster Patient darf nicht nachlässiger behandelt werden

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Vorsicht vor Eigendiagnosen der Patienten!

  • prof-mayer-kollegen.de (Kurzinformation)

    Vorsicht vor Eigendiagnosen des Patienten

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Falsche Eigendiagnose des Patienten kann Arzt nicht entlasten

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Orthopäde übersieht Herzinfarkt nach "laienhafter Eigendiagnose"

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Eigendiagnose mindert keine Arztpflichten

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Haftungsfalle Eigendiagnose des Patienten

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Tödliches Missverständnis nach Eigendiagnose eines Patienten

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Eigendiagnose eines sachkundigen Patienten ist kein Freibrief für den Arzt - Selbstbewusster Patient darf nicht nachlässiger behandelt werden

Besprechungen u.ä. (2)

  • christmann-law.de (Entscheidungsanmerkung und Volltext)

    Arzt darf sich nicht auf Selbstdiagnose des Patienten verlassen

  • channelpartner.de (Entscheidungsbesprechung)

    Eigendiagnose und Schadensersatz - Kein Freibrief für Arzt

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2012, 770
  • VersR 2012, 1041
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Koblenz, 18.06.2015 - 5 U 66/15

    Sorgfaltspflichten des Hausarztes bei kontinuierlich steigendem PSA-Wert

    a) Dabei ist das Landgericht im Ansatz zutreffend davon ausgegangen, dass die weitere Kontrolle nach dem Erheben des PSA-Werts von 10 ng/ml auch dann in die Kategorie eines vom Kläger zu beweisenden Befunderhebungsfehlers einzuordnen ist, wenn es um die Behandlung durch einen Arzt einer anderen Fachrichtung geht (vgl. auch Senat, VersR 2012, 1041).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht