Rechtsprechung
   OLG München, 04.09.2003 - 29 U 4743/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,2921
OLG München, 04.09.2003 - 29 U 4743/02 (https://dejure.org/2003,2921)
OLG München, Entscheidung vom 04.09.2003 - 29 U 4743/02 (https://dejure.org/2003,2921)
OLG München, Entscheidung vom 04. September 2003 - 29 U 4743/02 (https://dejure.org/2003,2921)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,2921) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zum Rückruf des Verzichts auf Urheberbenennung sowie zum Umfang der Pflicht eines Bevollmächtigten zur Urheberbenennung im Rahmen von Vertragsverhandlungen

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verwertungsrecht an literarischer Figur; Widerruf von Einschränkungen des Urheberbenennungsrechts; Bestehen einer Miturheberschaft; Vorliegen einer unfreien Bearbeitung unter Übernahme wesentlicher, charakteristischer Merkmale; Möglichkeit des generellen Verzichts auf Urheberpersönlichkeitsrechte mit dinglicher Wirkung; Entsprechende Anwendung von Vorschriften des Verlagsgesetzes; Rückruf des Verzichts auf ein höchstpersönliches Recht; Bekanntheitsgrad des Urhebers der Ko - Figur; Zumutbarkeit, den Rückruf zu respektieren; Zeitliche Wirksamkeit und Bestimmtheit des Rückrufs; Hinweispflicht auf Urhebereigenschaft; Wirksamkeit eines einseitigen Vollmachtswiderrufs; Verpflichtung zu Auskunft über Verwertungshandlungen und Rechnungslegung; Anhaltspunkte für ein Missverhältnis von Honorar und Ertrag; Bestehen eines Schadensersatzanspruchs

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Erste Zeichnerin hat Urheberrecht an Pumuckl

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2004, 36 (Ls.)
  • ZUM 2003, 964



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)  

  • OLG München, 10.02.2011 - 29 U 2749/10

    Nachvergütungsanspruch bei untergeordneten urheberrechtlichen Beiwerken:

    Hierauf kann er verzichten (vgl. Senat, ZUM 2003, 964, 967 - Pumuckl).
  • OLG München, 20.12.2007 - 29 U 5512/06

    Übertragung eines Werks in eine andere Werkgattung als schutzfähige Bearbeitung

    Die Beklagten hätten ihre zunächst erhobenen Einwendungen gegen die Qualität der gestalterischen Leistung der Klägerin als urheberechtlich schutzfähiges Werk im Hinblick auf das mittlerweile rechtskräftige Urteil des Senats vom 4. September 2003 - 29 U 4743/02 - (ZUM 2003, 964) in einem anderen Rechtsstreit um die grafische Figur des Pumuckls nicht mehr weiterverfolgt.
  • LG München I, 23.01.2009 - 21 O 13662/07

    Urheberrechtsschutz für Illustrationen einer Jugendbuchreihe: Illustrator als

    Keinen schöpferischen Beitrag mit Werkeigenschaft leistet, da Ideen als solche urheberrechtlich nicht schutzfähig sind, der Werkanreger oder Ideengeber, der dem Urheber lediglich Ideen oder Anregungen zu einem Werk gibt, die der Urheber anschließend zur Grundlage seines Werkes macht (vgl. BGH GRUR 1995, 47, 48 - Rosaroter Elefant ; OLG München NJOZ 2004, 867, 868 - Pumuckl ).
  • LG München I, 24.05.2007 - 7 O 6358/07

    Verfügungsantrag in Sachen "Pumuckl’s Freundin" zurückgewiesen

    Die Antragsgegnerin ist die Urheberin der ursprünglichen grafischen Gestaltung des "Pumuckl" (vgl. Anlage AG 4), die für die Cover der Langspielplatten und Bücher bis Ende der 70er Anfang der 80er Jahre des vorherigen Jahrhunderts verwendet und für die Verfilmung von dritter Seite überarbeitet wurde (vgl. OLG München ZUM 2003, 964 = NJW-RR 2003, 1627).
  • OLG Frankfurt, 15.08.2014 - 11 W 5/14

    Zum Urheberbenennungsanspruch bei Schaffung eines Landeswappen; Bindung des Erben

    Die Voraussetzungen, unter denen er sein Einverständnis mit der Nichtbenennung widerrufen könnte, sind vorliegend jedoch nicht ersichtlich (vgl. etwa OLG München, ZUM 2003, 964), da sich die Situation im Vergleich zu den vergangenen Jahrzehnten, während derer der Erblasser sein Namensnennungsrecht nicht ausgeübt hat, nicht erkennbar verändert hat.
  • LG München I, 13.09.2006 - 21 O 553/03

    "Pumuckl"

    Die von beklagter Seite insoweit zunächst erhobenen anders lautenden Einwendungen wurden im Hinblick auf die zwischenzeitlich rechtkräftige Entscheidung des OLG München vom 04.09.2003 im Verfahren 29 U 4743/02 nicht mehr weiter verfolgt (Urteilsabschrift als Anlage ohne Anlagenzahl zu Bl 273/275, eingeordnet vor Anlage K 36 im roten Anlagenheft - Hinweis: die Anlagenziffern K 22 bis K 35 wurden von der Klagepartei je zweimal vergeben).
  • LG München I, 11.02.2009 - 21 O 8276/08

    Urheberrechtsverletzung: Nutzung einer Zeichenfigur als eigenständiges

    Der von der Klägerin geschaffenen Illustration des Pumuckl kommt Werkschutz gem. § 2 Abs. 1 Nr. 4, Abs. 2 UrhG zu (vgl. OLG München ZUM 2003, 964).
  • OLG München, 20.05.2010 - 6 U 2236/09

    Urheberrechtsschutz: Recht auf Benennung des Urhebers bei Abbildung einer

    Das Landgericht hat die zeichnerische Figur des Pumuckl (vgl. die Darstellungen gemäß der Anlage K 1) unter Bezugnahme auf die Rechtsprechung des OLG München (29. Senat ZUM 2003, 964 = Juris Tz. 65 f; vgl. weiter GRUR-RR 2004, 33 = NJW-RR 2003, 1627 - Pumuckl-Illustrationen I; GRUR 2008, 38 = Juris Tz. 198 - Pumuckl-Illustrationen II) als gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 4, Abs. 2 UrhG geschütztes Werk qualifiziert.
  • LG München I, 10.01.2008 - 7 O 8427/07

    Abgrenzung dichterischer und grafischer Urheberrechte an Fantasiefigur

    Die Klägerin ist die Urheberin der ursprünglichen grafischen Gestaltung des "Pumuckl" (vgl. Anlage K 1), die für die Cover der Langspielplatten und Bücher bis Ende der 70er Anfang der 80er Jahre des vorherigen Jahrhunderts verwendet und für die Verfilmung von dritter Seite überarbeitet wurde (vgl. OLG München ZUM 2003, 964 = NJW-RR 2003, 1627).
  • LG München I, 13.06.2007 - 21 O 23532/06

    Sieg des ERC Ingolstadt vor Gericht

    Herr ... ist dabei als Alleinurheber i.S.v. § 7 UrhG anzusehen; der Umstand, dass Auftrag und Vorgaben vom Mitarbeiter der Beklagten zu 1 ... stammten, machten diesen nicht zum Miturheber i.S.v. § 8 UrhG, weil er hierdurch nicht ebenfalls schöpferisch tätig geworden ist (vgl. hierzu Dreier/Schulze , § 8 UrhG Rn. 6 ff.; OLG München ZUM 2003, 964, 966 - Pumuckl II ).
  • OLG München, 10.08.2011 - 6 W 1403/11

    Unfreie Benutzung eines urheberrechtsgeschützten Werks: Vertrieb von

  • LG München I, 20.07.2011 - 33 O 14810/11

    Unfreie Benutzung eines urherrechtsgeschützten Werks: Vertrieb von

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht