Rechtsprechung
   OLG München, 04.10.2018 - 24 U 1279/18   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,32604
OLG München, 04.10.2018 - 24 U 1279/18 (https://dejure.org/2018,32604)
OLG München, Entscheidung vom 04.10.2018 - 24 U 1279/18 (https://dejure.org/2018,32604)
OLG München, Entscheidung vom 04. Januar 2018 - 24 U 1279/18 (https://dejure.org/2018,32604)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,32604) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 29 Abs. 1 ; BGB § 269 Abs. 1
    Gerichtsstand; einheitlicher Erfüllungsort; Rücktritt; Kaufpreisrückzahlung; Belegenheitsort

  • rechtsportal.de

    ZPO § 29 Abs. 1 ; BGB § 269 Abs. 1
    Örtliche Zuständigkeit der Gerichte für Ansprüche aufgrund eines kaufrechtlichen Rückgewährschuldverhältnisses

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Saarbrücken, 13.08.2020 - 4 U 100/19

    1. Bei einem verbundenen, der Finanzierung des Erwerbs eines Kraftfahrzeugs

    Dies wird - ausgehend von der Rechtsprechung des Reichsgerichts sowie der obergerichtlichen Rechtsprechung und Literatur - damit begründet, dass sich aus der Natur des Schuldverhältnisses - abweichend von §§ 269 Abs. 1, 270 Abs. 4 BGB - ergebe, dass bei einem Rückgewährschuldverhältnis nach Rücktritt von einem beiderseits erfüllten Kaufvertrag auf den Wohnsitz des Käufers abzustellen sei (vgl. OLG München, Urt. v. 04.10.2018 - 24 U 1279/18, juris Rdn. 3 ff m. w. N.; BayObLG, Beschl. v. 09.01.2004 - AR 140/03, juris Rdn. 10; OLG Bamberg, Beschl. v. 24.04.2013 - 8 SA 9/13, juris Rdn. 21 f; KG, Beschl. v. 21.03.2016 - 2 AR 9/16, juris Rdn. 10; MünchKomm(ZPO)-Patzina, aaO., § 29 ZPO, Rdn. 62).

    Ebenso wie das OLG München (vgl. OLG München, Urt. v. 04.10.2018 - 24 U 1279/18, juris Rdn. 10 - 14) schließt sich auch der Senat zur Vermeidung widerstreitender Entscheidungen der Oberlandesgerichte vor dem Hintergrund des § 545 Abs. 2 ZPO dieser Auffassung an.

    Die Revision ist dann unbegründet (vgl. BGH, NJW 1988, 3267 (3268); BGH, NJW 2003, 2917; BGH, NJW-RR 2006, 930; OLG München, Urt. v. 04.10.2018 - 24 U 1279/18, juris Rdn. 14 m. w. N.; MünchKomm(ZPO)-Krüger, aaO., § 545 ZPO, Rdn. 16).

  • OLG Jena, 09.04.2020 - 4 U 1208/19

    Einheitlicher Erfüllungsort für sämtliche Rückgewährpflichten nach Rücktritt vom

    Die herrschende Auffassung in der jüngeren obergerichtlichen Rechtsprechung geht davon aus, dass die Rückzahlung des Kaufpreises ebenso wie die Rückgabe der Sache an dem sogenannten Austauschort zu erfolgen hat, nämlich dort, wo sich die veräußerte Sache im Zeitpunkt der Rücktrittserklärung vertragsgemäß befindet (vgl. - jeweils m. w. Nachw. auch aus der Literatur - OLG Hamm, Urt . v. 27.11.2019 - 31 U 114/18, juris Rn . 77; OLG München, Urt . v. 04.10.2018 - 24 U 1279/18, juris Rn . 7, 10; OLG Stuttgart, Urt . v. 13.01.2016 - 9 U 183/15, juris Rn . 3 f.; OLG Hamm, Urt . v. 20.10.2015 - I-28 U 91/15 , juris Rn . 33; OLG Bamberg, Beschl . v. 24.04.2013 - 8 SA 9/13 , juris Rn . 21; OLG Schleswig, Urt . v. 04.09.2012 - 3 U 99/11, juris Rn . 18).

    Auch das vom Landgericht zitierte OLG München (vgl. Urt . v. 04.10.2018 - 24 U 1279/18, juris Rn . 7) stellt darauf ab, an welchem Ort sich die Kaufsache nach beiderseitiger Erfüllung vertragsgemäß befindet.

    Eine Kostenentscheidung ist nicht veranlasst, das Urteil ist für vorläufig vollstreckbar zu erklären (vgl. OLG München, Urt . v. 04.10.2018 - 24 U 1279/18, juris Rn . 6 f.).

    Die Revision war nicht zuzulassen, weil die Voraussetzungen des § 543 II ZPO nicht vorliegen (vgl. OLG München, Urt . v. 04.10.2018 - 24 U 1279/18, juris Rn . 14, 18).

    Im Übrigen hat der Senat lediglich über die Frage der Zuständigkeit entschieden, die der Revision nicht zugänglich ist (§ 545 II ZPO; vgl. OLG München, Urt . v. 04.10.2018 - 24 U 1279/18, juris Rn . 14, 18).

  • OLG München, 04.10.2018 - 24 U 279/18

    Frage eines einheitlichen Gerichtsstands des Erfüllungsorts im kaufrechtlichen

    Auch - 24 U 1279/18 - Seite 5 - Kaiser (in Staudinger, BGB, Neubearbeitung 2012, § 346 Rn. 84) vertritt nunmehr (unter Aufgabe ihrer in der Vorauflage vertretenen Auffassung) die Ansicht, der Erfüllungsort könne in der Regel nicht an den Belegenheitsort der Sache verlegt werden.
  • OLG Köln, 14.04.2020 - 12 U 46/20
    Danach ist einheitlicher Erfüllungsort für sämtliche Rückgewährsansprüche, jedenfalls nach beiderseitiger Vertragserfüllung, der Ort an dem sich die Kaufsache zur Zeit des Rücktritts vertragsgemäß befindet (BGH, Urteil vom 09.03.1983 - VIII ZR 11/82 -, BGHZ 87, 109, Rn. 14 f. juris; OLG München, Urteil vom 04. Oktober 2018 - 24 U 1279/18 -, juris; OLG Stuttgart, Urteil vom 13. Januar 2016 - 9 U 183/15 -, Rn. 6, juris; OLG Hamm, Urteil vom 20. Oktober 2015 - I-28 U 91/15 -, juris; OLG Bamberg, Beschluss vom 24.04.2013 - 8 SA 9/13 -, juris; Schultzky, in Zöller, ZPO, 33. Aufl., § 29, Rn. 25.50 "Rückabwicklung").
  • BayObLG, 08.04.2020 - 1 AR 18/20

    Einheitlicher Erfüllungsort

    Bei einem kaufrechtlichen Rückgewährschuldverhältnis ergibt sich aus der Natur der Sache ein einheitlicher Erfüllungsort sowohl für den Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises als auch für den Anspruch auf Rückgabe des Kaufgegenstands an dem Ort, an dem sich der Kaufgegenstand vertragsgemäß befindet (vgl. BGH, Urt. v. 9. März 1983, VIII ZR 11/82, BGHZ 87, 104 [juris Rn. 14]; BayObLG, Beschluss vom 9. Januar 2004, 1Z AR 140/03, juris Rn. 10; OLG München, Urt. v. 4. Oktober 2018, 24 U 1279/18, juris Rn. 10; Urt. v. 13. Januar 2014, 19 U 3721/13, juris Rn. 14; KG, Beschluss vom 21. März 2016, 2 AR 9/16, juris Rn. 10; OLG Hamm, Urt. v. 20. Oktober 2015, 28 U 91/15, NJW-RR 2016, 177 [juris Rn. 33]; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 17. Juli 2013, 22 W 19/13, juris Rn. 11; OLG Karlsruhe, Urt. v. 14. Juni 2013, 13 U 53/13, juris Rn. 6; OLG Bamberg, Beschluss vom 24. April 2013, 8 SA 9/13, juris Rn. 21; OLG Schleswig, Urt. v. 4. September 2012, 3 U 99/11, juris Rn. 17 f.; OLG Saarbrücken, Beschluss vom 6. Januar 2005, 5 W 306/04, NJW 2005, 906 [juris Rn. 5]; Grüneberg in Palandt, BGB, 79. Aufl. 2020, § 269 Rn. 14; Bittner/Kolbe in Staudinger, BGB, Neubearbeitung 2019, § 269 Rn. 29; Krüger in Münchener Kommentar zum BGB, 8. Aufl. 2019, § 269 Rn. 42 a. E.; a. A. Lorenz in BeckOK BGB, 53. Ed. Stand: 1. Februar 2020, § 269 Rn. 36; Beurskens in beck-OGK, Stand: 15. Dezember 2019, BGB § 269 Rn. 51.1; Stöber, NJW 2006, 2661 [2662 ff.]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht