Rechtsprechung
   OLG München, 08.12.2008 - 21 U 2701/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,35882
OLG München, 08.12.2008 - 21 U 2701/08 (https://dejure.org/2008,35882)
OLG München, Entscheidung vom 08.12.2008 - 21 U 2701/08 (https://dejure.org/2008,35882)
OLG München, Entscheidung vom 08. Dezember 2008 - 21 U 2701/08 (https://dejure.org/2008,35882)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,35882) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Fondsbeteiligung: Aufklärungspflichtverletzung wegen verschwiegener Provisionen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 25.03.2010 - III ZR 321/08

    Zurückweisung einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision

    Auf die Beschwerde des Klägers wird die Revision gegen das Urteil des 21. Zivilsenats des Oberlandesgerichts München vom 8. Dezember 2008 - 21 U 2701/08 - zugelassen, soweit es die im Berufungsurteil (S. 4 f) wiedergegebenen Klageanträge zu I und II betrifft.

    Auf die Beschwerde des Klägers wird die Revision gegen das Urteil des 21. Zivilsenats des Oberlandesgerichts München vom 8. Dezember 2008 - 21 U 2701/08 - zugelassen, soweit es die im Berufungsurteil (S. 4 f) wiedergegebenen Klageanträge zu I und II betrifft.

  • OLG München, 08.12.2008 - 21 U 5612/07

    Filmfondsbeteiligung: Schadenersatzanspruch wegen Aufklärungspflichtverletzung im

    Mit Verfügung vom 5.8.2008 (Bl. 617 d.A.) wurde der Kläger darauf hingewiesen, dass der Senat in den Parallelverfahren 21 U 2362/08.21 U 2058/08 und 21 U 2701/08 nach Beweisaufnahme davon ausgehe, dass neben der Vermittlungsprovision von 7 % und 5 % (Agio) an die IT GmbH aufwendungsunabhängige Werbungskosten in pauschalierter Form in Höhe von 8 % der jeweiligen Beteiligungssumme gezahlt worden seien, und dass, da der Zeuge O. zugleich Gesellschafter bzw. Geschäftsführer der IT-GmbH und Gesellschafter der Komplementär-GmbH der C. III KG gewesen sei, der Senat diesen Umstand einer Zahlung von pauschalierten Werbungskosten für prospektpflichtig halte.

    Mit Verfügung vom 5.8.2008 (Bl. 617 d.A.) wurde der Kläger darauf hingewiesen, dass der Senat in den Parallelverfahren 21 U 2362/08.21 U 2058/08 und 21 U 2701/08 nach Beweisaufnahme davon ausgehe, dass neben der Vermittlungsprovision von 7 % und 5 % (Agio) an die IT GmbH aufwendungsunabhängige Werbungskosten in pauschalierter Form in Höhe von 8 % der jeweiligen Beteiligungssumme gezahlt worden seien, und dass, da der Zeuge O. zugleich Gesellschafter bzw. Geschäftsführer der IT-GmbH und Gesellschafter der Komplementär-GmbH der C. III KG gewesen sei, der Senat diesen Umstand einer Zahlung von pauschalierten Werbungskosten für prospektpflichtig halte.

  • OLG München, 08.12.2008 - 21 U 4468/07

    Beteiligung an einem Filmfonds: Aufklärungspflichten des Treuhandkommanditisten

    Mit Verfügung vom 5.8.2008 (Bl. 633 d.A.) wurde der Kläger darauf hingewiesen, dass der Senat in den Parallelverfahren 21 U 2362/08.21 U 2058/08 und 21 U 2701/08 nach Beweisaufnahme davon ausgehe, dass neben der Vermittlungsprovision von 7 % und 5 % (Agio) an die IT GmbH aufwendungsunabhängige Werbungskosten in pauschalierter Form in Höhe von 8 % der jeweiligen Beteiligungssumme gezahlt worden seien, und dass, da der Zeuge O. zugleich Gesellschafter bzw. Geschäftsführer der IT-GmbH und Gesellschafter der Komplementär-GmbH der C. III KG gewesen sei, der Senat diesen Umstand einer Zahlung von pauschalierten Werbungskosten für prospektpflichtig halte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht