Rechtsprechung
   OLG München, 09.03.1990 - 8 U 4480/88   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1990,4033
OLG München, 09.03.1990 - 8 U 4480/88 (https://dejure.org/1990,4033)
OLG München, Entscheidung vom 09.03.1990 - 8 U 4480/88 (https://dejure.org/1990,4033)
OLG München, Entscheidung vom 09. März 1990 - 8 U 4480/88 (https://dejure.org/1990,4033)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,4033) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 535; HGB § 346

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen für die Zulassung einer Berufung; Anforderungen an die Darlegung von Zulassungsgründen; Anforderungen an die Auslegung eines Gastaufnahmevertrags

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1990, 698
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG München I, 22.02.1995 - 8 O 16639/93

    Vereinbarung kostenlosen Rücktrittsrechts

    Die Vereinbarung eines kostenlosen Rücktrittsrechts Vgl dazu OLG Hamm, NJW-RR 1991, 1369; ferner LG München I, BB 1988, 237; OLG München, NJW-RR 1990, 698, 699. im Werkvertrag vom 20.4.1992 ist dahingehend auszulegen, daß die Kläger als Geldschuldner im Falle des Rücktritts keine Zahlungspflichten treffen und daß die Beklagte keinen Anspruch auf Vergütung für erbrachte Architektenleistungen, keinen Anspruch auf Ersatz von Vertreterkosten und keinen Anspruch auf Schadensersatz einschließlich entgangenen Gewinns hat.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht