Rechtsprechung
   OLG München, 11.01.2011 - 5 U 3158/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,12599
OLG München, 11.01.2011 - 5 U 3158/10 (https://dejure.org/2011,12599)
OLG München, Entscheidung vom 11.01.2011 - 5 U 3158/10 (https://dejure.org/2011,12599)
OLG München, Entscheidung vom 11. Januar 2011 - 5 U 3158/10 (https://dejure.org/2011,12599)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,12599) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Produkthaftung: Haftung von Flaschen- und Getränkehersteller für eine durch Explosion einer Piccolo-Glasflasche verursachte Körperverletzung

  • dahlbokum.de

    Schadenersatz - und Schmerzensgeldanspruch aus Produkthaftung nach Unfall mit explodierter Piccoloflasche

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • vest-llp.de (Kurzinformation)

    Einen Präzendenfall par excellence …

  • it-recht-kanzlei.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Produkthaftungsrecht: Mögliche spätere Beschädigung befreit Hersteller nicht von Produzentenhaftung

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Sektflasche explodiert: Hersteller zu Schadensersatz und Schmerzensgeld verurteilt

Papierfundstellen

  • MDR 2011, 540
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Hamm, 02.11.2016 - 21 U 14/16

    Verschuldensunabhängige Haftung für kontaminierte Silage

    Der Enthaftungstatbestand gem. § 1 II Nr. 5 ProdHaftG kommt bei einem Fabrikationsfehler nicht in Betracht, sondern vermag den Hersteller nur bei einem Konstruktions- oder Instruktionsfehler zu entlasten, weil lediglich Entwicklungsrisiken ausgeschlossen werden sollen, also die Haftung für Risiken eines Produktes, die im Zeitpunkt des Inverkehrbringens nicht erkennbar waren (Anschluss an: BGH NJW 2009, 2952, 2955; OLG München, Urteil v. 11.01.2011, Az. 5 U 3158/10, BeckRS 2011, 10312);.

    Der erstinstanzlich vom Beklagten eingewandte Ausschluss gem. § 1 II Nr. 5 ProdHaftG kommt bei einem Fabrikationsfehler, wie er hier vorliegt, nicht in Betracht, sondern vermag den Hersteller nur bei einem Konstruktions- oder Instruktionsfehler zu entlasten, weil lediglich Entwicklungsrisiken ausgeschlossen werden sollen, also die Haftung für Risiken eines Produktes, die im Zeitpunkt des Inverkehrbringens nicht erkennbar waren (BGH NJW 2009, 2952, 2955; OLG München, Urteil v. 11.01.2011, Az. 5 U 3158/10, BeckRS 2011, 10312; Wellner in Geigel, Haftpflichtprozess, 27. Aufl., 14. Kap. Rn. 305).

  • AG Köln, 16.03.2015 - 142 C 11/13

    Anspruch auf Zahlung einer billigen Entschädigung wegen einer in einem

    Der Nachweis eines plausiblen Geschehensablaufs, der nach allgemeiner Lebenserfahrung den Schluss auf den Eintritt des Fehlers erst nach Inverkehrbringen zulässt, ist ausreichend (OLG München, MDR 2011, 540).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht