Rechtsprechung
   OLG München, 13.02.2008 - 30 WF 30/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,20188
OLG München, 13.02.2008 - 30 WF 30/08 (https://dejure.org/2008,20188)
OLG München, Entscheidung vom 13.02.2008 - 30 WF 30/08 (https://dejure.org/2008,20188)
OLG München, Entscheidung vom 13. Februar 2008 - 30 WF 30/08 (https://dejure.org/2008,20188)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,20188) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Abänderungsklage des zum Kindesunterhalt Verpflichteten wegen Leistungsunfähigkeit infolge Arbeitslosigkeit: Gesteigerte Erwerbsobliegenheit zur Deckung des Mindestunterhalts und Beweislast für Bewerbungsbemühungen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2008, 748
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • AG Bergheim, 12.10.2020 - 61 F 80/20
    Die gesteigerte Unterhaltspflicht nötigt den Unterhaltspflichtigen zur Übernahme jeder ihm gesundheitlich zumutbaren Arbeit, wobei auch Aushilfs- und Gelegenheitsarbeiten unterhalb des Ausbildungsniveaus zumutbar sind, ein Orts- und Berufswechsel verlangt werden kann, ungünstige Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen in Kauf zu nehmen sind sowie im Einzelfall sogar die Aufnahme mehrerer Nebentätigkeiten bis zu einer 48-Stunden-Woche zu erfolgen hat (OLG Köln NJW 2007, 444, 445; OLG München MDR 2008, 748).
  • VG München, 08.12.2008 - M 25 K 07.2717

    Einbürgerungszusicherung; ungesicherter Lebensunterhalt

    Aus § 1603 Abs. 2 BGB, Art. 6 Abs. 2 GG folgt sowohl die Verpflichtung zum Einsatz der eigenen Arbeitskraft (BGH, U. v. 20. Februar 2008 - XII ZR 101/05 - Rz 21) als auch die Obliegenheit, eigene Berufsvorstellungen, Dispositionsmöglichkeiten und die freie Entfaltung der Persönlichkeit weitgehend zurückzustellen (OLG München, B. v. 13. Februar 2008 - 30 WF 30/08 - Rz 6; OLG Bremen, B v. 19. Juli 2006 - 4 UF 44/06 - Rz 9 jeweils m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht