Rechtsprechung
   OLG München, 14.07.2010 - 7 U 1542/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,11321
OLG München, 14.07.2010 - 7 U 1542/10 (https://dejure.org/2010,11321)
OLG München, Entscheidung vom 14.07.2010 - 7 U 1542/10 (https://dejure.org/2010,11321)
OLG München, Entscheidung vom 14. Juli 2010 - 7 U 1542/10 (https://dejure.org/2010,11321)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,11321) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    Haftung aus Kapitalanlageberatung: Zustandekommen eines Beratungsvertrages; Darlegungs- und Beweislast für Falschberatung hinsichtlich der Einstufung in die Risikoklasse

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Werbung für eine Kapitalanlage mit "arztinvest" sowie zur Darlegungslast für die falsche Einstufung der Anleihe in die Risikoklasse

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 280
    Zustandekommen eines Anlageberatungsvertrages; Voraussetzungen der Schadensersatzpflicht bei Vermittlung von Anleihen der Lehman Brothers Treasury S.B.V.

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zustandekommen eines Anlageberatungsvertrages; Voraussetzungen der Schadensersatzpflicht bei Vermittlung von Anleihen der Lehman Brothers Treasury S.B.V.

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • WM 2010, 2115
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 27.09.2011 - XI ZR 178/10

    Zwei Schadensersatzklagen von Lehman-Anlegern

    Weiß der Kunde um die Möglichkeit eines Totalverlustes, kann er nicht gleichzeitig auf das Eingreifen einer Einlagensicherung vertrauen (so auch OLG Bamberg, WM 2010, 1354, 1357; OLG München, WM 2010, 2115, 2117; OLG Celle, Beschluss vom 17. September 2010 - 3 U 154/10, juris Rn. 26; OLG Frankfurt, WM 2010, 2111, 2115; OLG Düsseldorf, WM 2011, 399, 404; Bausch, BB 2009, 1832, 1833; ders. BKR 2010, 257, 259; aA Maier, VuR 2009, 369, 370).
  • BGH, 27.09.2011 - XI ZR 182/10

    Zwei Schadensersatzklagen von Lehman-Anlegern

    Weiß der Kunde um die Möglichkeit eines Totalverlustes, kann er nicht gleichzeitig auf das Eingreifen einer Einlagensicherung vertrauen (so auch OLG Bamberg, WM 2010, 1354, 1357; OLG München, WM 2010, 2115, 2117; OLG Celle, Beschluss vom 17. September 2010 - 3 U 154/10, juris Rn. 26; OLG Frankfurt, WM 2010, 2111, 2115; OLG Düsseldorf, WM 2011, 399, 404; Bausch, BB 2009, 1832, 1833; ders. BKR 2010, 257, 259; aA Maier, VuR 2009, 369, 370).
  • OLG Schleswig, 23.05.2013 - 5 U 140/12

    Schadensersatzklage gegen ehemalige Vorstände der Accessio AG abgewiesen

    Wenn der Anleger bereits umfassend, z.B. über ein Totalverlustrisiko aufgeklärt worden ist, ist eine gesonderte Aufklärung über den fehlenden Schutz durch den Einlagensicherungsfonds nicht mehr erforderlich, weil der Hinweis auf ein Totalverlustrisiko denklogisch bereits die Information eines fehlenden anderweitigen Sicherungsmechanismus beinhaltet (OLG München vom 14.07.2010, WM 2010, 2115-2118).
  • LG Köln, 09.06.2011 - 15 O 308/10

    Schadensersatz wegen Falschberatung im Zusammenhang mit dem Erwerb von

    Eine gesonderte Aufklärung hierüber ist dann nicht mehr erforderlich (vgl. OLG München, Urteil vom 14.07.2010, Az.: 7 U 1542/10; OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 21.09.2010, Az.: 9 U 151/09).
  • OLG Rostock, 16.04.2014 - 1 U 107/11
    Zudem war angesichts derjeweiligen Systemrelevanz dieser Banken davon auszugehen, dass sie bei einer eventuellen Schieflage gestützt und eine Zahlungsunfähigkeit jedenfalls nicht zugelassen werde ("too big to fail") (siehe näher OLG Schleswig, a.a.O. und Urteil vom 21.06.2012 -5 U 121/11 -" Anlage SH 16;, OLG Karlsruhe, Beschluss vom 30.09.2010 -17 U 148/00 - " Tz. 11" zit. nach juris und Urteil vom 28.02.2012 - 17 U 227/10 - " Anlage SH 15, Seite 11; OLG München, Urteil vom 14. Juli 2010 -7 U 1542/10 -" WM 2010, 2115, Tz. 52, zit. Nach juris; OLG Rostock, 1. Zivilsenat, Urteil vom 22.08.2012 - 1 U 1/11, Seite 10, unveröffentlicht).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht