Rechtsprechung
   OLG München, 15.05.2014 - 6 U 3188/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,26277
OLG München, 15.05.2014 - 6 U 3188/13 (https://dejure.org/2014,26277)
OLG München, Entscheidung vom 15.05.2014 - 6 U 3188/13 (https://dejure.org/2014,26277)
OLG München, Entscheidung vom 15. Mai 2014 - 6 U 3188/13 (https://dejure.org/2014,26277)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,26277) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • reise-recht-wiki.de

    Preisangabe für Kreuzfahrtreise ohne Einbeziehung des Serviceentgelts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Fehlende Einberechnung des Service-Entgelts in der Kreuzfahrtwerbung

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OLG Oldenburg, 09.01.2015 - 6 U 166/14
    Als Voraussetzungen der Prozessführungsbefugnis sind die Voraussetzungen des § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG bzw. § 3 Abs. 1 Nr. 2 UKlaG von Amts wegen im Freibeweisverfahren zu prüfen (vgl. OLG München, Urteil vom 15.05.2014 - 6 U 3188/13, juris; Köhler in Köhler/Bornkamm, UWG, 32. Aufl. 2014, § 8 Rn. 3.65/3.66, § 3 UKlaG Rn. 3).

    Den Kläger trifft dabei die Darlegungs- und Beweislast für alle Tatsachen, aus denen sich seine Prozessführungsbefugnis (und auch die Anspruchsberechtigung im Sinne einer "doppelrelevanten Tatsache") ergibt (vgl. OLG München, Urteil vom 15.05.2014 - 6 U 3188/13, juris; Köhler in Köhler/ Bornkamm, UWG, § 8 Rn. 3.65/3.66, § 3 UKlaG Rn. 3).

    Dies würde nach herrschender Auffassung zwar zum Fehlen der Klagebefugnis und somit zur Unzulässigkeit der Klage führen (vgl. OLG München, Urteil vom 15.05.2014 - 6 U 3188/13, juris unter Hinweis auf BGH GRUR 2006, 243 - MEGA SALE; BGH GRUR 2002, 357 - Missbräuchliche Mehrfachabmahnung; BGH GRUR 1999, 509 - Vorratslücken; Köhler in Köhler/Bornkamm, UWG, § 8 Rn. 4.25).

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs rechtfertigt jedoch das Vorgehen eines Verbands in selektiver Weise nur gegen Außenstehende, nicht aber gegen in derselben wettbewerbswidrigen Weise werbende Verbandsmitglieder für sich genommen ohne das Hinzutreten weiterer Umstände nicht ohne weiteres den Vorwurf der missbräuchlichen Rechtsverfolgung; dem Verband steht vielmehr grundsätzlich frei, gegen wen er vorgeht (vgl. OLG München, Urteil vom 15.05.2014 - 6 U 3188/13, juris; OLG Koblenz, Urteil vom 04.06.2014 - 9 U 1324/13, MDR 2014, 1101; Köhler in Köhler/Bornkamm, UWG, § 8 Rn. 4.21).

    Dass der Kläger bei dieser Sachlage unter Missachtung des Verbots rechtsmissbräuchlicher Rechtsverfolgung planmäßig überwiegend in Verfolgung nicht schutzwürdiger Interessen vorgeht, ist nicht erkennbar (vgl. auch OLG München, Urteil vom 15.05.2014 - 6 U 3188/13, juris; KG Berlin, Urteil vom 23.09.2014 - 5 U 128/13; OLG Koblenz, Urteil vom 04.06.2014 - 9 U 1324/13, MDR 2014, 1101; OLG Jena, Urteil vom 19.02.2014 - 2 U 668/13, GRUR-RR 2014, 294 in gleichgelagerten Verfahren).

    Der Senat nimmt insofern Bezug auf die Ausführungen des Oberlandesgerichts Koblenz im Urteil vom 04.06.2014 - 9 U 1324/13 - (MDR 2014, 1101) und des Oberlandesgerichts München im Urteil vom 15.05.2014 - 6 U 3188/13 - (zitiert nach juris), denen er beitritt und sich anschließt.

    Denn unter "Gesamtpreis" (vormals: "Endpreis") i.S.v. von § 1 Abs. 1 S. 1 PAngV ist das tatsächlich zu zahlende Gesamtentgelt zu verstehen (vgl. OLG München, Urteil vom 15.05.2014 - 6 U 3188/13, juris; BGH GRUR 1983, 665 - qm-Preisangaben I; Köhler in Köhler/Bornkamm, UWG, 32. Aufl. 2014, § 1 PAngV Rn. 15).

    Dieser ist genau zu beziffern, indem die Summe aller Einzelpreise angegeben wird, die zu bezahlen sind (vgl. OLG München, Urteil vom 15.05.2014 - 6 U 3188/13, juris).

    Es genügt nicht - wie hier - einen Teilpreis zu nennen und einen weiteren Betrag anzugeben, den der Kreuzfahrtkunde hinzurechnen muss, um den Gesamtpreis zu ermitteln (vgl. OLG München, Urteil vom 15.05.2014 - 6 U 3188/13, juris).

    Von vornherein feststehende Preisbestandteile sind dem Gesamtpreis hinzuzufügen, um den Verbraucher nicht durch ersichtlich zu niedrig angesetzte Gesamtpreise bei seiner geschäftlichen Entscheidung unzulässig zu beeinflussen (vgl. OLG München, Urteil vom 15.05.2014 - 6 U 3188/13, juris).

    Denn die Anzahl der von den beworbenen Kreuzfahrt-Reisen umfassten Nächte und die tägliche Höhe des Service-Entgelts stehen von Anfang an fest (so auch OLG München, Urteil vom 15.05.2014 - 6 U 3188/13, juris; KG, Urteil vom 03.12.2013 - 5 U 75/13, juris).

    Eine Rückerstattung des zunächst obligatorisch zu entrichtenden Serviceentgelts im Falle berechtigter Kundenbeschwerden kann daher nicht dazu führen, dieses nicht als einen verbindlichen Preisbestandteil anzusehen (so OLG München, Urteil vom 15.05.2014 - 6 U 3188/13, juris; OLG Jena, Urteil vom 19.02.2014 - 2 U 668/13, GRUR-RR 2014, 294; OLG Dresden, Urteil vom 24.09.2013 - 14 U 517/13, juris).

    Der Senat schließt sich deshalb der - soweit ersichtlich - einhellig in der neueren obergerichtlichen Rechtsprechung (vgl. OLG München, Urteil vom 15.05.2014 - 6 U 3188/13, juris; KG, Urteil vom 23.09.2014 - 5 U 128/13; KG, Urteil vom 03.12.2013 - 5 U 75/13, juris; OLG Koblenz, Urteil vom 04.06.2014 - 9 U 1324/13, MDR 2014, 1101; OLG Jena, Urteil vom 19.02.2014 - 2 U 668/13, GRUR-RR 2014, 294; OLG Dresden, Urteil vom 24.09.2013 - 14 U 517/13, juris; OLG Hamburg, Beschluss vom 14.01.2009 - 5 W 4/09, juris) vertretenen Auffassung an, dass die Angabe eines Preises ohne Einbeziehung eines obligatorisch anfallenden Serviceentgelts gegen die Verpflichtung zur Angabe des Gesamtpreises nach § 1 Abs. 1 und 6 PAngV verstößt und deshalb wettbewerbswidrig ist.

  • OLG Düsseldorf, 30.04.2015 - 15 U 100/14

    Begriff der Zustellung demnächst i.S. von § 167 ZPO

    7 Abs. 4 UGP-Richtlinie gebietet trotz des darin verwendeten Begriffs "Kauf" keine Beschränkung auf Kaufverträge (OLG München, Urt. v. 15.05.2014, 6 U 3188/13, BeckRS 2014, 18826; LG Frankfurt, Urt. v. 08.02.2013, 2/6 O 273/12, BeckRS 2013, 10014; Fezer/Peifer, UWG, § 5a Rn. 37; Harte/Henning/Dreyer, UWG, 3. Aufl., § 5a Rn. 90, 93; Köhler/Bornkamm, UWG, 33. Aufl., § 5a Rn. 30; Lindacher in: Teplitzky/Peifer/Leistner, UWG, § 5a, Rn. 45).
  • OLG Schleswig, 13.12.2018 - 6 U 24/17

    Gesamtpreis einer Kreuzfahrt muss obligatorische Trinkgelder enthalten und diese

    Das von der Beklagten beanspruchte Serviceentgelt ist im Einklang mit der obergerichtliche Rechtsprechung der Oberlandesgerichte München, Oldenburg, Jena und Dresden (OLG München, Urteil vom 15. Mai 2014 - 6 U 3188/13, juris Rn. 46; OLG Oldenburg, Urteil vom 9. Januar 2015 - 6 U 166/14, juris Rn. 40 m. w. N.; OLG Jena, Urteil vom 19.02.2014 - 2 U 668/13, GRUR-RR 2014, 294; OLG Dresden, Urteil vom 24.09.2013 - 14 U 517/13, juris) als zu berücksichtigender sonstiger Preisbestandteil zu qualifizieren.
  • OLG Bamberg, 01.04.2015 - 3 U 202/14

    Erfolgreiche Unterlassungsklage gegen Preisangaben ohne Einbeziehung des

    Da es zur Hauptleistungspflicht des Reiseveranstalters gehört, eine von Beanstandungen freie Erfüllung des Reisevertrages einschließlich der Serviceleistungen des Personals zu erbringen, kann eine Rückerstattung des Serviceentgelts im Falle berechtigter Beschwerden nicht dazu führen, dass dieses Entgelt freiwillig zu entrichten sei (OLG München, Urteil vom 15.05.2014, Az. 6 U 3188/13, Magazindienst 2014, 842 Tz. 46; KG Berlin, GRUR-RR 2013, 309 Tz. 13; OLG Jena, GRUR-RR 2014, 294 Tz. 18).

    Nach alledem stellt das automatisch dem Bordkonto eines jeden Reisegastes belastete Serviceentgelt ein obligatorisch zu zahlendes Entgelt dar (so auch OLG München, Urteil vom 15.05.2014, Az. 6 U 3188/13, Magazindienst 2014, 842; KG Berlin, GRUR-RR 2013, 309; OLG Jena, GRUR-RR 2014, 294).

  • OLG Frankfurt, 18.06.2015 - 6 U 69/14

    Verpflichtung zur Einbeziehung einer auf einer Kreuzfahrt zu entrichtenden

    Aus unionsrechtlichen Gründen ist § 1 S. 1 PAngV daher nur dann anwendbar, wenn in der angegriffenen geschäftlichen Handlung eine "Aufforderung zum Kauf" gesehen werden kann, und auch nur für solche Preisbestandteile, die "vernünftigerweise im Voraus berechnet werden können" (vgl. Köhler/Bornkamm, UWG, 33. Aufl., Rn 1 d zu § 1 PAngV; OLG München vom 15.5. 2014 - 6 U 3188/13 = MD 2014, 842, Tz. 41 bei juris; KG Berlin vom 23.9. 2014 - 5 U 5/14 = MD 2014, 1111, Tz. 45 bei juris).
  • OLG Hamburg, 06.02.2020 - 15 U 91/19

    Preisangaben in einem Prospekt über die Vermietung von Ferienhäuser und

    Auch die weiteren zum Thema "Serviceentgelt" bekannten Entscheidungen (OLG München, Urteil vom 15.5.2014,6 U 3188/13; OLG Oldenburg, Urteil vom 9.1.2015, 6 U 166/14; OLG Jena, Urteil vom 19.2.2014, 2 U668/13; OLG Dresden, Urteil vom 24.9.2013, 14 U 517/13) weichen in diesem Punkt von dem vorliegenden Sachverhalt ab.
  • LG Aschaffenburg, 28.10.2014 - 1 HKO 33/14

    Frage der Unlauterkeit einer Preisangabe im Rahmen von Werbung

    Die Kammer teilt nicht die Auffassung, die besonders vom OLG Dresden (Aktz.: 14 U 148/14, Anlage K 40, Bl. 161) und vom OLG München (Aktz.: 6 U 3188/13, Anlage K 33, Bl. 183 ff.) vertreten werden.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht