Rechtsprechung
   OLG München, 15.11.2016 - 34 Wx 408/16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,41288
OLG München, 15.11.2016 - 34 Wx 408/16 (https://dejure.org/2016,41288)
OLG München, Entscheidung vom 15.11.2016 - 34 Wx 408/16 (https://dejure.org/2016,41288)
OLG München, Entscheidung vom 15. November 2016 - 34 Wx 408/16 (https://dejure.org/2016,41288)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,41288) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • BAYERN | RECHT

    GBO § 18 Abs. 1, § 20; ZPO § 319 Abs. 1, § 894 S. 1; BGB § 133, § 925 Abs. 1
    Keine Zwischenverfügung des Grundbuchamtes bei unbehebbarem Eintragungshindernis

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GBO § 18 Abs. 1; GBO § 20; ZPO § 894
    Zulässiger Inhalt einer Zwischenverfügung des Grundbuchamts

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Unbehebbares Eintragungshindernis: Zwischenverfügung kann nicht ergehen!

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zulässiger Inhalt einer Zwischenverfügung des Grundbuchamts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Keine Zwischenverfügung des Grundbuchamts bei unbehebbarem Eintragungshindernis (IVR 2017, 78)




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG Düsseldorf, 21.02.2018 - 3 Wx 4/18

    Zulässigkeit einer Zwischenverfügung auf Nachweis der dinglichen Einigung im

    Dabei ist auf den Wortlaut und Sinn abzustellen, so wie er sich für einen unbefangenen Betrachter als nächstliegende Bedeutung der Erklärung ergibt (BGH FGPrax 2015, 5; OLG München, Beschluss vom 15. November 2016, Az. 34 Wx 408/16 - juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht