Rechtsprechung
   OLG München, 18.09.2008 - 31 Wx 8/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,2941
OLG München, 18.09.2008 - 31 Wx 8/08 (https://dejure.org/2008,2941)
OLG München, Entscheidung vom 18.09.2008 - 31 Wx 8/08 (https://dejure.org/2008,2941)
OLG München, Entscheidung vom 18. September 2008 - 31 Wx 8/08 (https://dejure.org/2008,2941)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,2941) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Notare Bayern PDF, S. 65 (Volltext und Entscheidungsbesprechung)

    BGB §§ 2278, 2078
    Abänderungsklausel im Erbvertrag

  • IWW
  • openjur.de

    Erbvertrag von Ehegatten: Auslegung einer Änderungsklausel hinsichtlich der Erbeinsetzung der Kinder; Anfechtung einer Erbeinsetzung wegen Motivirrtum

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Erbvertraglicher Vorbehalt zur Abänderung der Schlusserbeneinsetzung durch überlebenden Ehegatten - unbegründete Anfechtung letztwilliger Verfügung bei unsubstantiierten Darlegungen zum Motivirrtum

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zulässigkeit eines erbvertraglichen Vorbehalts zur Ermöglichung der einseitigen und anders als im Erbvertrag vorgesehen Verfügung des Erblassers über die Vergabe seines Nachlasses in einem bestimmten Rahmen; Wirksamkeit eines erbvertraglichen Vorbehalts zu einer Abänderung der Schlusserbeneinsetzung durch den überlebenden Ehegatten; Negatives Verhalten eines Kindes als Voraussetzung für dessen Schlechterstellung durch den Überlebenden Ehegatten; Ausschluss der Abänderung einer Schlusserbeneinsetzung wegen des Unterlassens der Geltendmachung des Pflichteils durch die ursprünglichen Schlusserben; Anforderungen an die nach § 2078 Abs. 2 BGB zur Anfechtung berechtigende Irrtümer

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Erbrecht: Einseitige Änderung eines gemeinschaftlichen Testaments

  • streifler.de (Kurzinformation)

    Erbrecht: Testament: Einseitige Änderung eines gemeinschaftlichen Testaments

Besprechungen u.ä.

  • Notare Bayern PDF, S. 65 (Volltext und Entscheidungsbesprechung)

    BGB §§ 2278, 2078
    Abänderungsklausel im Erbvertrag

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DNotZ 2009, 138
  • FGPrax 2008, 254
  • FamRZ 2009, 547
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 10.10.2012 - XII ZB 444/11

    Vaterschaftsanfechtungsverfahren: Anfechtbarkeit einer Entscheidung über einen

    aa) Bei dieser Ermessensentscheidung ist insbesondere zu berücksichtigen, ob den Beteiligten die aussetzungsbedingte Verfahrensverzögerung zugemutet werden kann (KG OLGZ 1966, 357, 359; BayObLGZ 1967, 19, 23; OLG Düsseldorf NJW-RR 1995, 832; OLG München FGPrax 2008, 254, 259).
  • OLG München, 16.04.2009 - 31 Wx 90/08

    Erbvertrag: Rücktritt des Erblassers wegen Nichterfüllung der vertraglich

    Im Rahmen des § 2078 Abs. 2 BGB können nur Irrtümer die Anfechtung rechtfertigen, die bewegender Grund für den letzten Willen waren (BGH NJW-RR 1987, 1412/1413), d.h. ohne die der Erblasser die Verfügung mit Sicherheit nicht getroffen hätte (BayObLG FamRZ 1997, 1436/1437; OLG München FGPrax 2008, 254/258).
  • OLG München, 04.02.2009 - 31 Wx 84/08

    Beschwerdeberechtigung gegen die Ernennung eines Ersatztestamentsvollstreckers

    Im Rahmen des § 2078 Abs. 2 BGB können nur Irrtümer die Anfechtung rechtfertigen, die bewegender Grund für den letzten Willen waren (BGH NJW-RR 1987, 1412/1413), d.h. ohne die der Erblasser die Verfügung mit Sicherheit nicht getroffen hätte (BayObLG FamRZ 1997, 1436/1437; OLG München FGPrax 2008, 254/258).
  • OLG München, 24.01.2017 - 31 Wx 234/16

    Auslegung einer letztwilligen Verfügung über die Weiterführung eines

    Im Rahmen des § 2078 Abs. 2 BGB können nur Irrtümer die Anfechtung rechtfertigen, die bewegender Grund für den letzten Willen waren (BGH NJW-RR 1987, 1412 <1413<), d. h. ohne die der Erblasser die Verfügung mit Sicherheit nicht getroffen hätte (BayObLG FamRZ 1997, 1436 ; OLG München FGPrax 2008, 254 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht