Rechtsprechung
   OLG München, 20.02.2003 - 29 U 4850/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,11200
OLG München, 20.02.2003 - 29 U 4850/02 (https://dejure.org/2003,11200)
OLG München, Entscheidung vom 20.02.2003 - 29 U 4850/02 (https://dejure.org/2003,11200)
OLG München, Entscheidung vom 20. Februar 2003 - 29 U 4850/02 (https://dejure.org/2003,11200)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,11200) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JurPC

    UWG § 1
    Gewinnspiel im Internetradio

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zulässigkeit von zu Zwecken des Wettbewerbs veranstalteten Gewinnverlosungen im Internet; Koppelung des Warenabsatzes mit der Teilnahme an einem Gewinnspiel; Zulässigkeit der Ankündigung und der Durchführung eines Gewinnspiels; Gewinnspiel als Kundenbindungsmaßnahme in ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • dr-bahr.com (Kurzinformation und Auszüge)

    Gewinnspiel im Internetradio

  • beck.de (Leitsatz)

    Gewinnspiel im Internetradio

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2003, 222
  • MMR 2003, 396
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG München, 22.04.2008 - 29 W 1211/08

    Unlauterer Wettbewerb: Verstoß gegen den Glücksspielstaatsvertrag durch

    Angesichts der umfassenden Klagebefugnis der Antragstellerin (vgl. BGH GRUR 1995, 122 - Laienwerbung für Augenoptiker; Senat GRUR-RR 2003, 222 - Internetradio; Köhler in: Hefermehl/Köhler/Bornkamm, UWG, 26. Aufl. 2008, Einl. Rz. 2.29; Teplitzky, Wettbewerbsrechtliche Ansprüche und Verfahren, 9. Aufl. 2007, Kap. 13 Rz. 30c; jeweils m. w. N.) ist zumindest für das vorliegende Verfahren davon auszugehen, dass die Voraussetzungen des § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG bei der Antragstellerin vorliegen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht