Rechtsprechung
   OLG München, 20.02.2008 - 31 AR 18/08   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    Gerichtsstandsbestimmung bei beklagten Streitgenossen und Zuständigkeitsspaltung zwischen Wohnungseigentumsgericht und Landgericht: Unterlassungsklage gegen einen Wohnungseigentümer und den Pächter des in dessen Teileigentum betriebenen Gastronomiebetriebes

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Bestimmung eines gemeinsam zuständigen Gerichts bei Streitgenossenschaft in Wohnungseigentumssache und allgemeiner Zivilsache mit Zuständigkeit des Landgerichts

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Klage gegen Streitgenossen: Zuständiges Gericht?

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Bestimmung des zuständigen Gerichts bei unterschiedlicher sachlicher Zuständigkeit der Gerichte für die Klage gegen mehrere Streitgenossen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Bestimmung eines gemeinsam zuständigen Gerichts (IMR 2008, 330)

Verfahrensgang

  • AG München - 481 C 659/07
  • OLG München, 20.02.2008 - 31 AR 18/08

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2008, 1544
  • NZM 2008, 528



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • OLG München, 24.06.2008 - 31 AR 74/08

    Wohnungseigentumssache: Klage gegen den Wohnungseigentümer und dessen Mieter als

    Demgemäß ist kein durchgreifendes gesetzliches Hindernis ersichtlich, eine WEG-Sache mit einer sonstigen streitigen Zivilsache zu verbinden (§ 147 ZPO), den Wohnungseigentümer und dessen Mieter als Streitgenossen zu verklagen (§ 59, 60 ZPO) und gegebenenfalls für derartige Klagen nach § 36 Abs. 1 Nr. 3 ZPO ein örtlich und sachlich gemeinsam zuständiges Gericht zu bestimmen (vgl. Senatsbeschluss vom 20.2.2008, OLG-Report 2008, 345).
  • LG Duisburg, 27.01.2014 - 5 S 113/13

    Wo ist in WEG-Sachen die Berufung einzulegen?

    Es ist allein Sache des Präsidiums des Amtsgerichts, wie es die Richtergeschäftsaufgaben hinsichtlich der WEG-Sachen und der sonstigen streitigen Zivilsachen verteilt und ob es überhaupt eine spezielle Sachgebietszuständigkeit für WEG-Sachen vorsieht, was im Hinblick auf die erforderlichen Spezialkenntnisse sinnvoll, aber nicht gesetzlich vorgeschrieben ist (OLG München NZM 2008, 777, 778; OLG München NZM 2008, 528, 529).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht