Rechtsprechung
   OLG München, 21.10.2011 - 10 U 1995/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,32664
OLG München, 21.10.2011 - 10 U 1995/11 (https://dejure.org/2011,32664)
OLG München, Entscheidung vom 21.10.2011 - 10 U 1995/11 (https://dejure.org/2011,32664)
OLG München, Entscheidung vom 21. Januar 2011 - 10 U 1995/11 (https://dejure.org/2011,32664)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,32664) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • IWW
  • openjur.de

    Schmerzensgeldanspruch nach Verkehrsunfall: Erforderlichkeit der Einholung eines fachmedizinischen Gutachtens; Feststellung einer HWS-Distorsionsverletzung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • LG Landshut, 20.07.2017 - 41 O 1353/07

    Anspruch auf Schadensersatz wegen eines Auffahrunfalls

    Die Kläger tragen die Kosten des Rechtsstreits, mit Ausnahme der Kosten der Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht München Az. 10 U 5036/08 sowie 10 U 1995/11.

    Dieses Endurteil wurde vom Oberlandesgericht München im Berufungsverfahren Az. 10 U 1995/11 am 21.10.2011 erneut aufgehoben und zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an das Landgericht Landshut zurückverwiesen.

    Die Kosten der beiden Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht München (Az. 10 U 5036/08 und 10 U 1995/11) waren gemäß § 21 Abs. 1 Satz 1 GKG niederzuschlagen.

  • OLG München, 23.10.2015 - 10 U 1124/15

    Beweiswürdigung, Behandelnde Ärzte, Schaden, Sachverständige, Fachkompetenz,

    Ausgangspunkt für die Beurteilung der formalen Sachkompetenz ist grundsätzlich die Bestellung (die öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger erfolgt für ein bestimmtes Sachgebiet [vgl. §§ 3 Abs. 1; 7; 12 Abs. 1 und 3 MSVO/DIHT sowie § 1 Nr. 1.3 der Richtlinien zur MSVO/DIHT]; zur forensischen Bedeutung der Bestellung der öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen siehe Bayerlein/Mayr § 28 Rz. 17) und im Bereich der Medizin die Facharztzulassung (BGH NJW-RR 2011, 649; Senat, Urt. v. 15.04.2011 - 10 U 5655/10 [Juris, dort Rz. 28]; v. 21.10.2011 - 10 U 1995/11).
  • OLG München, 06.07.2012 - 10 U 3111/11

    Beweiswürdigung bei Kfz-Unfall: Überzeugungsbildung des Gerichts hinsichtlich der

    Diese Überzeugung des Senats erfordert keine - ohnehin nicht erreichbare (vgl. RGZ 15, 338 [339]; Senat NZV 2006, 261; Urt. v. 28.07.2006 - 10 U 1684/06 [Juris], stRspr., zuletzt Urt. v. 11.06.2010 - 10 U 2282/10 [Juris] = NJW-Spezial 2010, 489 f. mit zust. Anm. Heß/Burmann ) - absolute oder unumstößliche Gewissheit und auch keine "an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit", sondern nur einen für das praktische Leben brauchbaren Grad von Gewissheit, der Zweifeln Schweigen gebietet (grundlegend BGHZ 53, 245 [256] = NJW 1970, 946, stRspr., zuletzt NJW 2008, 2845 und NJW-RR 2008, 1380; OLG Frankfurt a. M. ZfS 2008, 264, 265; Senat NZV 2003, 474 [Revision vom BGH durch Beschluss vom 01.04.2003 - VI ZR 156/02 - nicht angenommen]; NZV 2006, 261; Urt. v. 28.07.2006 - 10 U 1684/06 [Juris], stRspr., zuletzt Urt. v. 11.06.2010 - 10 U 2282/10 [Juris] = NJW-Spezial 2010, 489 f. m. zust. Anm. Heß/Burmann und NJW 2011, 396, 397 = VersR 2011, 549 ff. m. zust. Anm. Hoffmann ); v. 21.10.2011 - 10 U 1995/11 [Juris]).
  • LG Bayreuth, 06.09.2016 - 12 S 78/16

    Antrag auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe für ein Berufungsverfahren

    Vielmehr sind Ergebnisse der Befundung von Behandlern als eines unter mehreren Indizien für den Zustand des Geschädigten zu werten, wobei die entsprechenden schriftlichen Unterlagen, Untersuchungsergebnisse und Atteste dem vom Gericht beauftragen Sachverständigen zur Würdigung und Einbeziehung in seine Begutachtung vorzulegen sind (vgl. Urteil des BGH vom 30.06.2008, Aktenzeichen 6 ZR 235/07, Rn 11 bis sowie Urteil des OLG München vom 21.10.2011, Aktenzeichen 10 U 1995/11, Rn 10), was vorliegend auch geschehen ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht